Die Flutkatastrophe hat das Gasnetz im Ahrtal fast vollständig zerstört. Die EVM ist gerade dabei, ein neues Gasnetz aufzubauen. (Foto: SWR, Christian Giese-Kessler)

Hochwasser hat Gasnetz zerstört

Tausende in Bad Neuenahr-Ahrweiler im Winter ohne Heizung

STAND

Im Oktober startet normalerweise die Heizsaison. Spätestens dann ist mit den ersten Frostnächten zu rechnen. Über 3.500 Netzanschlüsse in Bad Neuenahr-Ahrweiler werden wegen der Hochwasserkatastrophe dann aber noch kein Erdgas haben.

Die Zahl der betroffenen Haushalte sei noch viel höher, weil sich zum Beispiel Mehrfamilienhäuser einen Netzanschluss teilen. Das teilte die Energieversorgung Mittelrhein (EVM) am Mittwoch mit. EVM-Vorstandschef Josef Rönz sprach von dem größten Schadensereignis in der Geschichte des Unternehmens nach dem Zweiten Weltkrieg. Bei der Flutkatastrophe Mitte Juli wurden nicht nur Häuser, Straßen und Schienen zerstört, sondern auch das komplette Gasnetz entlang der Ahr.

Nach Angaben des Energieversorgers sind 133 Kilometer Erdgasleitungen, 8.500 Gaszähler, 3.400 Hausdruckregler, 7.220 der rund 8.000 Netzanschlüsse sowie 31 Gasdruckregel- und Messanlagen beschädigt oder zerstört worden. Das gilt auch für insgesamt 16 Ahr-Querungen, weswegen unter anderem zwei neue, provisorische Rohre unter der Ahr verlegt werden.

Die EVM arbeitet mit Hochdruck daran, ein neues Netz aufzubauen, so ein Sprecher. In die Wiederherstellung des Netzes würden mindestens 20 bis 30 Millionen Euro investiert. Aber einige Bereiche werde man nicht mehr rechtzeitig erreichen.

Video herunterladen (5,2 MB | MP4)

Nördliche Ahrseite im Winter ohne Gas

Nach Angaben der EVM gilt das für alle Anwohner im Zentrum von Bad Neuenahr-Ahrweiler bis nach Walporzheim auf der nördlichen Ahrseite. Hier werde es nach EVM-Angaben frühestens ab Dezember bis März wieder Gas geben. Die südliche Ahrseite werde voraussichtlich ab Mitte Oktober wieder abgedeckt werden können. Die EVM hat für die verschiedenen Gebiete eine Übersichtskarte erstellt.

"Wir tun alles, was wir können, aber es liegt einfach nicht im Bereich des Möglichen."

"Es gebe viel Unterstützung von anderen Energieversorgern und Stadtwerken aus der Region", so der EVM-Pressesprecher Marcelo Peerenboom. "Wir tun alles, was wir können, aber es liegt einfach nicht im Bereich des Möglichen. Die betroffenen Anwohner müssen sich Alternativen zum Heizen suchen."

Die EVM empfiehlt, sich zeitnah um eine Übergangsversorgung in Form von Flüssiggas zu kümmern. Dafür stehe dienstags und freitags ein Fachberater im Kundenzentrum der EVM in Bad Neuenahr-Ahrweiler zur Verfügung. Eine provisorische Umstellung auf Flüssiggas sei in der Regel ohne großen Aufwand möglich.

Probleme im Ahrtal auch weiter flussaufwärts

Auch weiter oben im Ahrtal schauen viele Anwohner mit Sorge auf den kommenden Herbst und Winter. Die Ortschaften dort waren schon vorher nicht an das Gasnetz angeschlossen, die Häuser hatten in der Regel eigene Gas- oder Heizöltanks. Gerade in den besonders betroffenen Orten wie Dernau, Altenahr, Ahrbrück oder Schuld sind viele der Tanks zerstört oder weggeschwemmt worden.

Stadt will Notunterkünfte für den Winter anbieten

Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler teilte dem SWR mit, dass die Wärmeversorgung eines der bedeutendsten Themen sei, mit denen man sich aktuell beschäftige. Bürgermeister Guido Orthen (CDU) sagte, dass die Stadt die Bürgerinnen und Bürger auch bei alternativen Heizmöglichkeiten unterstützen werde. Das könnten etwa mobile Flüssiggastanks, eine Anbindung an das weniger zerstörte Fernwärmenetz oder ein kurzfristiger Einsatz von Elektroheizungen sein. Ein gewisser Teil der Anwohner werde aber nicht rechtzeitig eine Lösung bekommen. Für diese Menschen werde man Notunterkünfte in Form von Containern bereitstellen.

Ahrtal

Sechs Wochen nach der Hochwasserkatastrophe Warum Ahrtal Bewohner jetzt schon ans Heizen denken sollten

Die Flutkatastrophe im Ahrtal ist jetzt sechs Wochen her. Auch wenn viele Häuser noch lange nicht wieder bewohnbar sind, sollten sich die betroffenen Bewohner jetzt schon mit dem Thema Heizung beschäftigen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Wiederaufbau läuft auf Hochtouren Ahrtal: EVM macht Probebohrungen für neue Gasleitungen

Der Energieversorger EVM testet mit Probebohrungen unter der Ahr, ob dort neue Gasleitungen verlegt werden können. Das teilte das Unternehmen mit.  mehr...

Ahrtal

"Jahrhundertaufgabe" nach Flutkatastrophe Zukunftskonferenz für Wiederaufbau des Ahrtals

Experten wollen am 7. September über die "Jahrhundertaufgabe" der Neugestaltung des flutgeschädigten Ahrtals beraten. Sollte überall wieder so nah an dem Fluss gebaut werden?  mehr...

Frau räumt Unrat nach der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal auf (Foto: Imago, imago0126577850h/SWR)

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz - Ein Dossier

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.

Höhere Temperaturen lassen Pegel steigen Rheinland-Pfalz muss mit mehr Hochwasserkatastrophen durch Klimawandel rechnen

Der Klimawandel erhöht laut einer Studie die Wahrscheinlichkeit extremer Regenfälle auch in Deutschland und damit von Hochwasserkatastrophen wie im Juli im rheinland-pfälzischen Ahrtal.  mehr...

STAND
AUTOR/IN