STAND

Am Montag ist die Vergabe der Impftermine in Rheinland-Pfalz gestartet. Einen Termin zu vereinbaren, sei gar nicht so einfach, erzählt Iris Stegmann, die ihre 81-Jährige Mutter aus Neuwied impfen lassen möchte. Ein Erfahrungsbericht:

Iris Stegmann hat direkt am Montagmorgen die landesweite Hotline angerufen. Da hing sie allerdings lange in der Warteschleife und flog mehrfach aus der Leitung. Schließlich versuchte sie es übers Internet. Dort hatte sie zunächst einige Probleme, die entsprechende Seite aufzurufen.

Als sie die Seite dann doch aufrufen konnte, musste Iris Stegmann verschiedene Formulare für ihre Mutter ausfüllen. Unter anderem wurde sie nach Krankheiten oder Medikamenten gefragt. Außerdem konnte sie angeben, ob ihrer Mutter ein Vor- oder ein Nachmittagstermin lieber ist. Am Ende erhielt sie eine Registrierungsbestätigung für den Impftermin.

"Für ältere Menschen nicht der richtige Weg"

Iris Stegmann fand das ganze Prozedere sehr kompliziert. Ihre Mutter hätte das nicht alleine geschafft, sagt sie: "Für ältere Menschen, die in der Regel mit Computern und Callcentern nicht so viele Erfahrungen haben und die selbst viele Fragen haben, ist das glaube ich, nicht der richtige Weg." Die Registrierung ihrer Mutter wird jetzt geprüft. In den nächsten Tagen soll sie dann einen Termin bekommen - per Post und zur Sicherheit auch nochmal per E-Mail.

Das zentrale Corona-Impfzentrum im Kreis Neuwied ist in einer Gewerbehalle in Oberhonnefeld eingerichtet worden.  (Foto: Tim Wessel/Kreisverwaltung)
Das zentrale Corona-Impfzentrum im Kreis Neuwied ist in einer Gewerbehalle in Oberhonnefeld eingerichtet worden. Tim Wessel/Kreisverwaltung

Impfzentren zum Teil schwer erreichbar

Dann muss die 81-Jährige noch überlegen, wie sie zum Impfzentrum kommt. Denn das liegt von Neuwied 18 Kilometer entfernt in Oberhonnefeld. Für ältere Menschen, die niemanden haben, der sie fährt, kann eine solche Entfernung zum Problem werden. Einige Verbandsgemeinden wollen deshalb prüfen, ob Bürgerbusse diesen Service übernehmen können.

In Rheinland-Pfalz gilt das Wohnsitzprinzip bei der Terminvergabe. Man muss sich also im Impfzentrum des eigenen Landkreises impfen lassen, auch wenn ein Impfzentrum in einem anderen Kreis näher ist.

Aktuell können sich Menschen über 80 oder, die bestimmten Berufsgruppen angehören - zum Beispiel Rettungssanitäter - einen Termin geben lassen. Das Land Rheinland-Pfalz hat auch angekündigt, alle Über-80-Jährigen anzuschreiben.

Rheinland-Pfalz

Corona-Impfungen in Rheinland-Pfalz Bettlägerige zu Hause noch ohne Impfmöglichkeit

Wer über 80 Jahre alt ist, kann sich in Rheinland-Pfalz gegen Corona impfen lassen - allerdings nur in einem Impfzentrum oder in einem Altenheim. Für Personen, die etwa zu Hause gepflegt werden, hat die Landesregierung noch keine Lösung.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die wichtigsten Fragen und Antworten FAQ zur Corona-Impfung und zum Impfstoff

Das Thema Corona-Impfung beschäftigt viele Menschen. Wir geben Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Impfstoff, Funktionsweise und Nebenwirkungen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Anmeldung mit anfänglichen Tücken 28.000 Corona-Impftermine in Rheinland-Pfalz zum Auftakt vergeben

Seit Montag können bestimmte Gruppen Termine für eine Corona-Schutzimpfung in den Impfzentren vereinbaren. Nach Angaben von Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) wurden zum Auftakt knapp 28.000 Termine in Rheinland-Pfalz vergeben.  mehr...

Koblenz

Chefärzte am Koblenzer Marienhof zu Corona-Impfung "Impfen ist unsere beste Chance"

Die Lungenspezialistin Jutta Kappes und der Kardiologe Felix Post kümmern sich am Koblenzer Marienhof um Corona-Patienten und wissen, wie schlecht es ihnen kann. Beide setzen ihre Hoffnung auf die Impfungen, die am Sonntag starten sollen.  mehr...

Am Mittag SWR4 Radio Koblenz

STAND
AUTOR/IN