Ministerpräsidentin Malu Dreyer in Mayschoß (Foto: SWR, SWR)

Ministerpräsidentin besucht Krisenregion

Dreyer sagt Flutopfern in Mayschoß Unterstützung zu

STAND

Zwei Wochen nach der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) erneut das Krisengebiet besucht. In Mayschoß sprach sie von einem "schweren Trauma" für Rheinland-Pfalz.

Video herunterladen (5,7 MB | MP4)

Die Katastrophe habe das Bundesland "sehr verändert", sagte Dreyer. "Wir sind heimgesucht worden von einer Naturkatastrophe von einem solchen Ausmaß, das einfach unbegreiflich ist." Ein solches Ausmaß einer Katastrophe habe man sich nicht vorstellen können. Dreyer rechnet nach eigenen Angaben damit, dass der Wiederaufbau "viele Monate und Jahre" dauern wird.

In Mayschoß mit gut 900 Einwohnern ist rund ein Drittel des Ortes zerstört. Dreyer machte sich bei einem Rundgang ein Bild von der Verwüstung. "Es geht mir vor allem darum, den Menschen zu zeigen, dass wir wirklich auch langfristig an ihrer Seite stehen. Dass sie die Sicherheit mitnehmen, dass wir sie als Land nicht vergessen, sondern sie tatkräftig unterstützen wollen."

Land arbeitet an Wiederaufbaufonds

Am Freitag werde sich das Kabinett auch mit dem Thema Wiederaufbau beschäftigen. Es sei klar, dass es einen Wiederaufbaufonds geben werde. "Daran arbeiten wir jetzt gerade mit Hochdruck." Sie sei sehr optimistisch, bis zum 10. August zu einem Ergebnis zu kommen.

Ahrbrück

Hochwasser im Ahrtal Ahrbrück - zwischen Wiederaufbau und Neuanfang

Zwei Wochen ist die Flutkatastrophe im Ahrtal mittlerweile her. Viele Menschen in Ahrbrück sind durch die Flut obdachlos geworden und stehen nur vor der Frage: Wiederaufbau oder Neuanfang?  mehr...

Absicherung gegen Hochwasser und Überschwemmungen Nach der Flut: Interesse an Elementarversicherungen steigt

Die Bilder verwüsteter Dörfer in Rheinland-Pfalz haben viele Menschen aufgeschreckt. Die Nachfrage nach Policen gegen Naturkatastrophen sei gestiegen, berichten Versicherungen.  mehr...

Altenahr

Viele Flutopfer haben Papiere verloren Neue Ausweise sollen mobil im Ahrtal ausgestellt werden

In vielen Orten in der Krisenregion kann man sich zurzeit keinen neuen Ausweis ausstellen lassen, weil auch die Rathäuser von der Flut getroffen wurden. Das Land will nun mit Servicebusse Abhilfe schaffen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet Hochwasser-Live-Blog in RLP: Erkenbert-Museum restauriert durch Flut zerstörte Gemälde

Die Aufräumarbeiten nach der Hochwasserkatastrophe Mitte Juli kommen voran. Bis zur Normalität ist es aber noch ein langer Weg. Unterdessen ist auch die politische Aufarbeitung im Gange. Hier die aktuelle Lage:  mehr...

STAND
AUTOR/IN