Kerzen erinnern in einem Neubaugebiet an Todesopfer der Flutkatastrophe im Ahrtal im Juli 2021. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Frey)

Nach Kritik an hohen Kosten

Kreistag Ahrweiler stimmt für kleinere Gedenkveranstaltung für Flut

STAND

Die Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Flutkatastrophe im Juli soll in einem kleineren Rahmen stattfinden als ursprünglich geplant. Dafür hat der Kreistag am Dienstag gestimmt.

Vor der Sitzung des Kreistages hatten erst nicht öffentliche Beratungen stattgefunden. Landrätin Cornelia Weigand (parteilos), die Bürgermeister der betroffenen Kommunen sowie die Fraktionsvorsitzenden von CDU, SPD, FDP und Freien Wählern einigten sich dabei auf eine kleinere Feier als ursprünglich geplant. Sie solle im Kurpark von Bad Neuenahr-Ahrweiler stattfinden. Dabei sollen nur der Bürgermeister der Kurstadt, die Landrätin sowie Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sprechen. Es sei außerdem geplant, dass Betroffene zu Wort kommen.

Die Kirchen feiern den Angaben zufolge auf Wunsch des Landes einen Gedenkgottesdienst einen Tag später in Altenahr. Die Feier solle rund 30.000 Euro kosten. Diesen Plänen stimmte der Kreistag dann in seiner Sitzung mit großer Mehrheit zu.

Der Kreistag Ahrweiler hat am Dienstag für eine kleinere Gedenkfeier zum Jahrestag der Flutkatastrophe gestimmt. (Foto: SWR)
Der Kreistag in Bad Neuenahr-Ahrweiler hat am Dienstag für eine kleinere Gedenkfeier zum Jahrestag der Flutkatastrophe gestimmt.

Fraktionen hatten zu hohe Kosten kritisiert

Landrätin Cornelia Weigand (parteilos) hatte im April die Summe von 155.000 Euro für die Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Flutkatastrophe veranschlagt. Doch die Summe wurden von den Fraktionen von CDU, SPD, FWG und FDP in einer öffentlichen Stellungnahme als zu hoch kritisiert. Ulrich van Bebber (FDP) hatte dem SWR gesagt, die Veranstaltung solle kleiner und bescheidener ausfallen. Eine so hohe Summe für eine Veranstaltung sei den Menschen nicht vermittelbar.

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Bitte um Hilfe für den Wiederaufbau Kreis Ahrweiler: Landrätin Weigand 100 Tage im Amt

Die Landrätin des Kreises Ahrweiler, Cornelia Weigand (parteilos), hat bei einer Pressekonferenz nach 100 Tagen im Amt eine erste Bilanz gezogen.  mehr...

Zu hohe Kosten: Bürger starten Petition im Internet

Auf einer Online-Plattform war außerdem eine Petition gestartet worden. Über 2.000 Bürgerinnen und Bürger hatten die Petition mit dem Titel "Keine kostspielige zentrale Gedenkveranstaltung" bereits vergangene Woche unterzeichnet. Einzelne Unterzeichner drückten dabei auch in Kommentaren ihr Unverständnis aus. Eine Frau schrieb etwa: "Die Menschen im Ahrtal benötigen schnellstmöglich finanzielle Hilfen! Die 150.000 Euro sind an anderer Stelle besser investiert als in eine Gedenkfeier, die alte Wunden wieder aufreißen lässt." Ein anderer schrieb: "Die Menschen im Ahrtal erinnern sich an das Versagen und die Katastrophe auch ohne Gedenkfeier."

Auch der Autor Andy Neumann aus Ahrweiler, der in einem Buch seine Erlebnisse in der Katastrophennacht schilderte, hatte über Facebook die Bürger des Ahrtals gebeten, sich zur geplanten Feier zu äußern. Dem SWR sagte er daraufhin, dass sich viele eher eine dezentrale Feier wünschten. "Viele wollen eher innehalten - mit der Familie oder engen Freunden - statt einer Feier mit viel politischer Prominenz", so Neumann. Er hatte deshalb gehofft, dass die Verwaltung die bisherigen Planungen noch einmal überdenke.

Kreuzberg

Beraterteam hilft Flutbetroffenen Hilfe bei Antragstellung im Ahrtal wird gut angenommen

Nach drei Wochen ziehen die Freiwilligen der Aufsuchenden Beratung im Ahrtal ein erstes positives Zwischenfazit. Sie informieren Betroffene über die Förderangebote zum Wiederaufbau.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet KAHR-Forschungsprojekt: Beratungen über Hochwasserschutz

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Gebieten in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viele Betroffene leben seit Monaten in Notunterkünften. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Dernau

Was die Flut mit der Psyche macht Ein Dorf baut auf - Folge 10: Verarbeiten fällt schwer

Die verheerende Flutkatastrophe liegt neun Monate zurück. Der Wiederaufbau ist in Dernau im vollen Gange. Doch dabei blieb bislang die Aufarbeitung des Erlebten oft auf der Strecke.  mehr...

STAND
AUTOR/IN