Positiver Corona-Schnelltest (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Sebastian Gollnow)

Infektionszahlen steigen immer weiter

Corona trotz Booster - sind die Impfdurchbrüche ein Problem?

STAND
AUTOR/IN

Auch im Norden des Landes steigen die Corona-Zahlen weiter an. Unter den Infizierten sind auch viele Geimpfte und Geboosterte. Wir haben einen Blick in die Krankenhäuser geworfen.

Die Omikron-Welle fegt über das Land - das zeigt sich auch im Versorgungsgebiet Mittelrhein-Westerwald. Dem aktuellen Wochenbericht des Landesuntersuchungsamts (LUA) in Koblenz ist zu entnehmen, dass die Inzidenz mittlerweile auf mehr als 800 (RLP: 963) gestiegen ist. Derzeit sind im Versorgungsgebiet mehr als 10.000 aktive Corona-Fälle bekannt.

Aus dem Wochenbericht geht unter anderem auch hervor, dass die Zahl der Impfdurchbrüche im Land weiter steigt. Betrachtet man die letzten acht Kalenderwochen, so entfallen 56 Prozent der gemeldeten symptomatischen Corona-Infektionen auf ungeimpfte und nicht vollständig geimpfte, 28 Prozent auf vollständig geimpfte und 16 Prozent auf geboosterte Menschen.

Video herunterladen (16,3 MB | MP4)

Corona-Impfung schützt nicht sicher vor Infektion

Dass sich trotz Impfung viele Menschen mit dem Coronavirus infizieren, sieht Dr. Philipp Zanger, Epidemiologe und Referatsleiter des Landesuntersuchungsamts, relativ entspannt. Er verweist darauf, dass die Corona-Schutzimpfung in erster Linie schwere Verläufe verhindern soll - eine Infektion komplett verhindern, das sei Wunschdenken. Zanger spricht deshalb erst von einem Impfdurchbruch, wenn Menschen tatsächlich so schwer an Corona erkranken, dass sie ins Krankenhaus müssen.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen Ermittlungen wegen Abrechnungsbetrugs bei Teststationen

Corona-Regeln, aktuelle Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Liveblog.  mehr...

Und da sehen die Zahlen schon wesentlich besser aus. Rückblickend auf die vergangenen acht Wochen mussten im Land 594 Menschen im Krankenhaus wegen einer Covid-19-Erkrankung behandelt werden. Davon waren lediglich 18 Prozent vollständig geimpft und sechs Prozent geboostert. Intensivmedizinisch behandelt werden mussten in dieser Zeit laut Landesuntersuchungsamt landesweit 94 Personen - der Großteil davon (85 Prozent) war nicht oder nicht vollständig geimpft.

"Wir sehen, dass die Impfung hilft."

Die Zahlen spiegeln sich auch in den Erfahrungsberichten von Krankenhäusern aus dem Großraum Koblenz wider, wie eine kleine Umfrage ergeben hat. Dr. Ansgar Rieke vom Koblenzer Krankenhaus Kemperhof, das zum Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gehört, sagt im Gespräch mit dem SWR: "Wir sehen, dass die Impfung hilft." Die Menschen, die im Krankenhaus behandelt werden müssten, seien zum größten Teil ungeimpft oder immungeschwächt.

Verschiedene Risikofaktoren für schweren Corona-Verlauf

Mit Blick auf die letzten beiden Pandemiejahre haben Rieke und auch Kollegen aus anderen Krankenhäusern viele Gemeinsamkeiten bei den Corona-Patienten festgestellt - unabhängig vom Impfstatus. Hohes Alter, Diabetes, Übergewicht, Krebs, Dialysepflichtigkeit und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, all dies sind laut Rieke Risikofaktoren für einen schweren Corona-Verlauf.

Aber es habe auch immer wieder Einzelfälle von augenscheinlich gesunden - auch vergleichsweise jungen - Menschen gegeben, die auf der Intensivstation behandelt werden mussten oder sogar an Covid-19 verstarben. Vom Katholischen Klinikum Koblenz-Montabaur (KKM) heißt es, dass die Patienten, die zuletzt einer intensivmedizinischen Überwachung bedurften, ungeimpft und im Alter zwischen 22 und 54 Jahren waren.

Koblenz

Einsatz von neuem Corona-Medikament Koblenz: Neue Strategie soll Omikron-Welle brechen

Das neue Corona-Medikament Lagevrio soll den Virus blockieren. Koblenzer Mediziner möchten das Medikament jetzt auch einsetzen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

80 Prozent der Corona-Patienten, die momentan im KKM behandelt werden, hätten sich mit der Omikron-Variante infiziert. Auch hier seien schon schwere Verläufe beobachtet worden - vor allem bei Ungeimpften. Das bestätigt auch das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein. Auffällig sei aber auch, dass die stationären Patienten schneller wieder entlassen werden könnten als früher.

Der Verwaltungsdirektor des Verbundkrankenhauses Linz-Remagen, Thomas Werner, äußerte angesichts der hohen Infektionszahlen zuletzt die Sorge, dass Omikron zur Belastung für die Normalstationen werden könnte. In dieser Hinsicht appelliert er auch an Geboosterte, sich nicht auf ihren Impfschutz zu verlassen und weiterhin vorsichtig zu sein.

Auch Geimpfte können Virus weitergeben

Wie stark Geboosterte oder Geimpfte das Virus weitertragen können, dazu wird weltweit geforscht - mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) informiert auf seiner Webseite, dass Geimpfte vermutlich kürzere Zeit ansteckend sind, sagt aber auch: "In welchem Maß die Impfung die Übertragung des Virus reduziert, kann derzeit nicht genau quantifiziert werden."

Dr. Ansgar Rieke betont in diesem Zusammenhang, wie wichtig die Corona-Tests im Alltag seien. Durch die Tests in Schulen, Kitas oder am Arbeitsplatz könnten Infizierte entdeckt werden, die keine Anzeichen einer Erkrankung zeigen: "Ich glaube, die Rolle der asymptomatischen Träger wird unterschätzt." Dass Menschen, die keine Symptome zeigen, das Virus unbemerkt weitergeben könnten, sieht er vor allem bei der hochansteckenden Omikron-Variante als Gefahr.

Kampf gegen Corona Covid-19: Wo steht die Medikamentenentwicklung?

Einigkeit bei Experten: Ein Ausweg aus der Pandemie kann nur eine erfolgreiche Impfkampagne liefern. Medikamente könnten eine Erleichterung schaffen. Doch welche stehen zur Verfügung?  mehr...

Was darf ich – und wann? Corona-Infektion trotz Impfung: Was gilt jetzt eigentlich für mich?

Einige Menschen bekommen Corona, obwohl sie mindestens schon zwei Impfungen bekommen haben. Ab wann kann man sich dann boostern lassen und welchen Status hat man bis dahin?  mehr...

Ulm

Die sogenannte Duldungspflicht für Soldaten Corona-Impfung auf Befehl: Impfquote in Ulmer Wilhelmsburgkaserne fast 100 Prozent

Bei der Bundeswehr gilt seit knapp zwei Monaten bereits eine Impfpflicht. Sie geht auf das Soldatengesetz zurück. Was eine Impfverweigerung bedeuten würde.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Impfdurchbrüche in Rheinland-Pfalz Warum die Pandemie auch für Geimpfte noch nicht vorbei ist

Immer mehr Rheinland-Pfälzer infizieren sich mit dem Coronavirus, obwohl sie geimpft sind. Das war vorhersehbar, sagen die Experten. Wichtig sei jetzt die Booster-Impfung - und weiter das Einhalten der AHA-Regeln.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Impfdurchbruch Wie verläuft Corona bei Geimpften?

Vollständig geimpft und trotzdem passiert das: Der PCR-Test fällt positiv aus. Das scheint immer häufiger zu passieren. Wie das RKI die Situation einschätzt und welche Symptome Geimpfte mit Corona-Erkrankung haben, lest ihr hier.  mehr...