Ein Patient wird aus einem Bundeswehr-Krankentransportflugzeug geholt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael)

"Das jüngste Kind war zehn Monate alt"

Bundeswehr-Arzt aus Koblenz behandelt verletzte Ukrainer

STAND

Panzer sind nicht alles: Deutschland hilft der Ukraine auch bei der Behandlung von Kriegsverletzten. Ein Bundeswehr-Arzt aus Koblenz erzählt, mit welchen Herausforderungen er kämpfen muss.

Seit mehr als zwei Monaten wehrt sich die Ukraine gegen Putins Angriff. Und es wird immer deutlicher, dass dieser Krieg nicht nur mit Waffen und Panzern zu gewinnen ist. Eine Unterstützung, die Deutschland geben kann, ist die Versorgung von Menschen, die im Krieg verletzt wurden - Männer, Frauen und Kinder.

Auch Kleinkinder im Krieg in der Ukraine verletzt

In der vergangenen Woche hat ein MedEvac-Flugzeug der Bundeswehr Kranke und Verletzte abgeholt - mit an Bord war Oberfeldarzt Jochen Liebler vom Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz: "Die Patienten sind Erwachsene und Kinder - das jüngste Kind war zehn Monate alt", sagt Liebler.

Die Verletzungen, die der erfahrene Bundeswehrarzt bei den Menschen behandeln muss, sind laut Liebler typische Kriegsverletzungen. Er habe ähnliche Wunden schon bei Soldatinnen und Soldaten behandelt: "Amputationsverletzungen, wenn man auf eine Mine getreten ist, Schrapnellverletzungen, wenn in der Nähe eine Explosion stattgefunden hat und man Metallsplitter im Körper hat", beschreibt Liebler. In diesem Fall habe es sich bei seinen Patienten aber um Zivilisten gehandelt.

"Amputationsverletzungen, wenn man auf eine Mine getreten ist, Schrapnellverletzungen, wenn in der Nähe eine Explosion stattgefunden hat und man Metallsplitter im Körper hat."

Die erste Herausforderung dabei ist nach Angaben von Liebler, dass die Patienten transportfähig sein müssen. Wenn das der Fall sei, hätten die Verletzten aber gute Chancen. "Unsere Orthopäden und Unfallchirurgen in Deutschland können mit diesen Verletzungen sehr gut umgehen und sie sehr gut versorgen", sagt Liebler.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Auch Polen wird unterstützt

Ein Ziel der Bundeswehr-Flüge sei auch, die polnischen Krankenhäuser zu entlasten. Polen habe einen großen Anteil an der Versorgung der Kriegsverletzten übernommen, sagt der Bundeswehrarzt: "Die polnischen Krankenhäuser sind auch überlastet. Sie sind froh über jeden Patienten, der ausgeflogen werden kann."

"Verletzte, die man holen kann, gibt es mehr als genug."

Herausforderungen: Sprachbarriere und resistente Keime

Eine große Herausforderung für die Ärztinnen und Ärzte sei die Sprachbarriere. "Englisch ist in der Ukraine nicht so verbreitet", gibt Liebler zu bedenken. Aus medizinischer Sicht sind resistente Keime eine weitere Herausforderung. Das ist laut dem Oberfeldarzt ein Problem für die weitere Behandlung in Deutschland.

Dennoch will die Bundeswehr auch in Zukunft Verletzte aus der Ukraine ausfliegen, sagt Liebler: "Verletzte, die man holen kann, gibt es mehr als genug."

Ahrtal

"Landfrauen pflanzen Zukunft" Große Pflanzaktion im Ahrtal: 5.000 Rosen aus der Ukraine

Im Ahrtal hat eine große Pflanzaktion der Landfrauen begonnen. Dafür haben sie 5.000 Rosen aus der Ukraine gekauft und helfen so nicht nur dem Ahrtal.  mehr...

Kroppach

Ukrainische Delegation in Kroppach Hilfsaktion: Westerwälder Busunternehmen verschenkt Busse an die Ukraine

Fünf Busse aus dem Westerwald haben sich am Donnerstag auf den Weg in die Ukraine gemacht. Ein Busunternehmen aus Kroppach hat sie einer Delegation aus der Region Riwne geschenkt.  mehr...

Neuwied

Ein Stück Normalität in Kriegszeiten Sechsjähriger Eiskunstläufer aus Ukraine kann in Neuwied trainieren

Paviel und seine Familie sind aus der Ukraine nach Deutschland geflohen. Beim Neuwieder Eissportclub kann der Sechsjährige sein Hobby Eiskunstlaufen auch in seiner neuen Heimat ausüben.  mehr...

Sinzig

Gefährlicher Einsatz im Kriegsgebiet Fluchthelfer aus Sinzig: Darum holt Ralf Kubon Flüchtlinge aus der Ukraine

Ralf Kubon aus Sinzig hat bei der Flut im Ahrtal alles verloren. Er weiß, wie sich die Menschen in der Ukraine fühlen - und bringt sie mit Bussen vor dem Krieg in Sicherheit.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Gegen Krieg in der Ukraine und Aufrüstung Rund 320 Menschen beim Ostermarsch in Büchel

Die Angst vor einer weiteren Eskalation des Krieges in der Ukraine treibt die Menschen um. Zum heutigen Ostermarsch am Fliegerhorst Büchel werden mehr Teilnehmer erwartet. Zugleich wird Kritik an der Friedensbewegung laut.  mehr...

STAND
AUTOR/IN