STAND

Dass die Fichten sterben, ist inzwischen traurige Realität. Dass es jetzt auch zahlreiche Buchen erwischt, hat eine neue Qualität, sagt der Bopparder Forstamtsleiter Axel Henke.

Video herunterladen (4 MB | MP4)

SWR-Reporter Christian Giese-Kessler begleitet Axel Henke durch einen Buchenwald bei Oberwesel. Der Förster, zeigt ihm, wie dramatisch der Zustand des Waldes hier ist.

Eine 20, 30 Zentimeter dicke Schicht aus welken Blättern liegen auf dem Boden. Einen so lauten Waldboden hat Axel Henke zu dieser Jahreszeit noch nie erlebt. "Letztes Jahr sind zwar schon einige alte Buchen verendet – aber was in den letzten zwei Wochen passiert ist, das ist alarmierend", so Henke.

Der absterbende Wald kann nicht mehr vor Erosion schützen. (Foto: SWR)
Axel Henke ist Förster bei Landesforsten Rheinland-Pfalz und Leiter des Forstamtes Boppard.

Immer mehr braune Buchenblätter

Durch das Laub marschieren die beiden einen steilen Hang hoch. Von unten wirken die Baumkronen gesund. An einem Waldweg kommt dann eine Buche mit tief herunterhängenden Zweigen. "Wenn wir hier diesen Zweig einer Buche ansehen, sehen wir gesunde Blätter neben brauenen Blättern und die Buchecker, die Früchte an diesem Zweig, werden vertrockenen", erklärt Henke.

"Für die jetzt Anfang August braun gefärbten Bäume, sind die Tage gezählt. Das beunruhigt uns sehr."

Axel Henke, Förster

Und auch diese mächtige Buche, 40 Meter hoch, 100 Jahre alt wird diesen Sommer nicht überstehen. Mit diesem Schicksal ist sie nicht allein. "Für die jetzt Anfang August braun gefärbten Bäume, sind die Tage gezählt. Das beunruhigt uns sehr", so Henke. Es mache ihm Angst, dass natürlichen Bäume, wie die Buche jetzt, absterben würden. "Das ist wirklich eine neue Stufe der Klimakatastrophe, die auf unseren Wald zukommt."

Förster hofft auf Regen

Hier an diesem Hang kommen auf eine braune Buche zehn grüne. Aber in den nächsten sechs bis acht Wochen Spätsommer kann noch viel passieren. "Ich hoffe sehnlichst, dass es heftig regnet und die Wälder Wasser bekommen", betont Henke.

Ein düsteres Bild, dass sich da gerade im Wald bei Oberwesel am Mittelrhein zeigt. Das Waldsterben geht weiter und erreicht inzwischen sogar die Buchen in unseren Laubwäldern.

Erste Waldbrände im nördlichen Rheinland-Pfalz Trockenheit bereitet Förstern Sorge

Seit Wochen hat es kaum geregnet. Auch erste Waldbrände gab es schon im Norden des Landes. Die Förster in der Region befürchten einen ähnlich trockenen Sommer wie in den vergangenen beiden Jahren.  mehr...

Am Mittag SWR4 Radio Koblenz

Folgen der Trocken-Sommer 2018 und 2019 Probleme beim Aufforsten im Westerwald

Allein 2019 ist im Bereich des Forstamts Altenkirchen eine Fläche von rund 1.100 Hektar abgeholzt worden. Sie muss jetzt wieder aufgeforstet werden. Das stellt die Förster vor Probleme.  mehr...

Zahlen, Fakten und Erstaunliches Das ist der Wald in Rheinland-Pfalz

Diese Quizfrage werden vermutlich nicht viele Rheinland-Pfälzer richtig beantworten: Wie viele Bäume stehen in den Wäldern im Land? Die Lösung und viele andere Wald-Fakten gibt es hier.  mehr...

STAND
AUTOR/IN