STAND

Nach einer telefonischen Bombendrohung ist der Bonner Hauptbahnhof am Sonntagnachmittag bis zum frühen Abend vorsorglich gesperrt worden. Einsatzkräfte hätten das Gebäude durchsucht, aber keine verdächtigen Gegenstände gefunden, sagte ein Sprecher der Bonner Polizei. Die Bahn leitete zwischenzeitlich mehrere Züge über die rechte Rheinseite um. Dadurch seien Züge auf der Strecke zwischen Köln und Koblenz etwa 30 Minuten verspätet gewesen, teilte das Unternehmen mit. Fernverkehrszüge hielten wegen der Sperrung vorübergehend nicht in Remagen und Andernach. Ab dem frühen Abend verkehrten die Züge nach Bahnangaben wieder wie üblich.

STAND
AUTOR/IN