STAND

Blutspenden und Typisierungen waren durch Corona wochenlang nicht möglich. In Horhausen im Kreis Altenkirchen gab es am Montagabend wieder einen Termin, zu dem viele hilfsbereite Menschen kamen.

Jana Meffert aus Horhausen bekommt von der Ärztin alles genau erklärt. Sie ist erst vor wenigen Wochen 18 Jahre alt geworden. Jetzt darf sie Blutspenden und sich typisieren lassen. Und das hat sie nun auch bei der ersten Gelegenheit gemacht. "Weil ich das selbst gerne möchte und so vielleicht Menschen helfen kann. Ich weiß, dass es sehr wichtig ist. Wenn ich jemanden damit helfen kann, warum nicht?"

Janas Mutter Christina Meffert und ihr älterer Bruder sind mitgekommen und haben auch gespendet. Christina Meffert ist froh, dass sie ihre Kinder dazu gar nicht überreden musste. "Wenn man mit eigentlich Nichts einem Menschen helfen kann. So sehe ich das jedenfalls. Ich vertrage das gut, daher spricht nix dagegen."

Vor der Raiffeisenhalle in Horhausen bildete sich am Montagabend sogar eine Schlange. (Foto: SWR)
Vor der Raiffeisenhalle in Horhausen bildete sich am Montagabend sogar eine Schlange.

Keine Typisierungen mehr seit März

Zeitweise hatte sich sogar eine Schlange vor der Raiffeisenhalle in Horhausen gebildet. Darüber freuen sich das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und Bruno Zimmer von der Stefan-Morsch-Stiftung, die die Typisierungen durchführt: "Die Corona-Pandemie hat uns auch voll getroffen. Januar und Februar waren noch normal. Im März war dann alles auf null. Es konnten keine Typisierungen mehr gemacht werden."

Ein Problem, denn Blut- und Stammzellenspenden werden dringend gebraucht. Erst kürzlich wurde etwa bekannt, dass der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain, Bernd Brato, an Leukämie erkrankt ist. Die Gemeinde im Westerwald unterstützt ihn und seine Familie bei der Suche nach einem Stammzellenspender.

Weitere Termine

Für alle die helfen wollen, gibt es weitere Termine in der Region: am 30. Juli in Dierdorf, am 31. Juli in Wassenach im Kreis Ahrweiler und am 4. August in Kirchen und Kurtscheid im Westerwald.

Familienvater an Blutkrebs erkrankt Knochenmarksspender für Tilo aus Rheinbrohl gesucht

Weil die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) wegen Corona derzeit auf herkömmlichem Weg keinen Spender für Tilo aus Rheinbrohl finden kann, haben Freunde und Familie jetzt eine Hilfsaktion gestartet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN