Bischof Georg Bätzing plädiert für Corona-Gedenktag (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Arne Dedert/dpa)

Fronleichnams-Predigt

Limburger Bischof Bätzing verurteilt russisches Vorgehen

STAND

Der katholische Bischof Georg Bätzing hat an Fronleichnam Stellung zum russischen Krieg in der Ukraine bezogen. Er verurteilte, dass Russland Hunger als politisches Druckmittel einsetze.

In seiner Fronleichnams-Predigt warf Bätzing dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine Strategie des Aushungerns vor. "Putin setzt auf Hunger als politisches Druckmittel, um abhängige Staaten der südlichen Hemisphäre politisch gefügig zu machen und auf andere Druck auszuüben", sagte der 61-Jährige, der auch der Deutschen Bischofskonferenz vorsteht.

Video herunterladen (10,4 MB | MP4)

Der "ungerechte Überfall" Russlands auf die Ukraine - einen der größten Weizenproduzenten der Welt - bedrohe die weltweite Versorgung, fügte Bätzing an. Getreidefrachter lägen in ukrainischen Häfen fest, die diesjährige Ernte in dem Land werde den Bedarf wohl nicht decken können. Zugleich stehle Russland in großem Umfang Getreide aus den besetzten ukrainischen Gebieten. Dies alles stelle Staaten wie Äthiopien vor große Probleme, das bislang 45 Prozent seiner Weizenimporte aus der Ukraine bezogen habe, sagte Bätzing in seiner Predigt.

Bischof fühlt sich an Stalin erinnert

Auch in der Ukraine erinnere "die Brutalität der Menschenrechtsverletzungen" durch Russland viele an die unter dem Begriff "Holodomor" bekannte Hungersnot der Jahre 1932 und 1933. Damals hatte der sowjetische Diktator Josef Stalin durch eine erzwungene Kollektivierung der Landwirtschaft eine große Hungersnot ausgelöst, an der in der Ukraine mehrere Millionen Menschen starben. "Holodomor" lässt sich in etwa mit "Tötung durch Hunger" übersetzen. Es gibt Forderungen, das damalige Geschehen als Genozid - also einen Völkermord - einzustufen.

Bätzing verwies in seiner Predigt auch auf die dramatische Mangellage in Ländern wie Afghanistan, Somalia und Mali. Dort litten heute nahezu 90 Prozent der Bevölkerung unter akutem Hunger. Noch vor wenigen Jahren habe es so ausgesehen, als ob die Ernährungssituation von hunderten Millionen Menschen deutlich verbessert werden könnte. Inzwischen aber nehme Hunger durch Kriege, Korruption und terroristische Bedrohungen wieder zu.

Bätzing lobt Mut der Ukrainer

Der Limburger Bischof betonte mit Blick auf den Kreuzestod Jesu, Christsein bedeute auch, Opfer zu bringen. "Opfer, das ist eine Realität unseres Lebens", sagte er und verwies auf die "mutigen Ukrainer und Ukrainerinnen, denen die Freiheit ihres Landes offenbar mehr wert ist als ihr Leben, sodass sie sich den Angreifern entgegenstellen".

Deutschland

Fronleichnam gesetzlicher Feiertag im Südwesten Hauptsache frei - Wie zeitgemäß sind Feiertage?

Obwohl nur noch wenige Menschen wissen, was an Fronleichnam eigentlich gefeiert wird, ist der Tag mancherorts gesetzlicher Feiertag. Braucht unser Feiertags-Kalender ein Update? Darüber hat sich Redakteurin Anna-Lara Weidinger Gedanken gemacht.  mehr...

RLP

Rund 35.000 Menschen aufgenommen RLP hat mehr Kriegsflüchtlinge aufgenommen als festgelegt

Seit Kriegsbeginn sind rund 35.000 geflüchtete Menschen aus der Ukraine in Rheinland-Pfalz angekommen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

RLP

Getreideknappheit Bauern in RLP regen sich über Diskussion um Biosprit auf

Der Ukraine-Krieg und die Weizenknappheit haben auch in Rheinland-Pfalz eine Debatte entfacht: Sollen Nutzpflanzen nicht mehr zu Biosprit verarbeitet werden? Das könnte aber Landwirte in Not bringen.  mehr...

Zur Sache Rheinland-Pfalz! SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN