Ausflugstipps

Tierparks im Norden von Rheinland-Pfalz

STAND
Berberlöwen im Zoo Neuwied (Foto: dpa Bildfunk, Thomas Frey/dpa)
Im Zoo Neuwied gibt es mehr als 180 verschiedene Arten zu bestaunen, unter anderem die größte Herde der Grauen Riesenkängurus außerhalb Australiens und ein Zuchtrudel Berberlöwen. Regelmäßig werden hier auch Führungen angeboten, bei denen man wissenswerte Dinge über das Verhalten der Zoobewohner lernen kann. Thomas Frey/dpa
Im Tier-Erlebnispark Bell im Hunsrück können unter anderem Tiger, Kamele oder sibirsche Huskys bestaunt werden. Hier gibt es auch die Möglichkeit, beim täglichen Tiertraining zuschauen. Foto: Simone Schmidt
Im Tierpark Rheinböllen geht es liebevoll zu. Der Tierpark Rheinböllen ist eher auf heimische Wildtierarten wie Dam- und Muffelwild oder Greifvögel spezialisiert. Es gibt aber auch einige Exoten zu sehen, wie Polarwölfe, Erdmännchen, Lamas oder Bennett-Kängurus. Picture Alliance
Im Westerwald gibt es gleich mehrere Wild- und Tierparks, in denen man vor allem heimische Tiere sehen kann. In Niederfischbach gibt es zum Beispiel Luchse zu sehen. Ein Falkner bietet außerdem regelmäßig Flugshows an. Ein Highlight in Gackenbach sind die beiden Braunbären Sally und Purzel. In Bad Marienberg kann man einige der Tiere sogar streicheln. dpa / Thomas Frey

Eine wunderbare Möglichkeit in der Corona-Zeit etwas im Freien zu erleben, ist ein Besuch in einem der zahlreichen Tierparks in der Region. Seit dem 23.August gilt für Zoobesuche die 3-G-Regel (Geimpft, Genesen oder Getestet).

STAND
AUTOR/IN