Bautrockner im Rathaus in Altenahr, das völlig überflutet wurde. Die Geräte sind momentan im Ahrtal heiß begehrt.  (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Wer kann helfen?

Nach der Flut sind Bautrockner im Ahrtal Mangelware

STAND
AUTOR/IN
Michael Lang

Zwei Monate nach der Hochwasserkatastrophe läuft der Wiederaufbau an der Ahr auf Hochtouren. Doch Handwerker und Material sind knapp - vor allem Bautrockner werden dringend gesucht.

Ganz langsam geht es mit dem Aufräumen und dem Wiederaufbau an der Ahr voran: Aus vielen Häusern ist der Schlamm raus geräumt, der Putz an den Wänden abgeklopft, der Estrich entfernt worden. Jetzt müssen die überfluteten Gebäude trocknen - und dafür braucht man Bautrockner. Doch es ist nicht einfach, an einen zu kommen, berichten betroffene Hausbesitzer wie Winfried Ley aus Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Er hat in den vergangenen Wochen sein überflutetes Haus entkernen lassen. Aber jetzt kommt er mit der Renovierung nicht mehr weiter: Die Wände der Wohnung sind feucht und Winfried Ley bräuchte jetzt dringend vier Bautrockner.

"Ich habe bei mehreren Stellen nachgehört und stehe auf der Warteliste."

Die Bautrockner müssten nach seinen Angaben etwa sechs Wochen lang laufen, um die Feuchtigkeit aus den Wänden seines Hauses zu ziehen. In dieser Zeit gehe es auch nicht weiter mit der Renovierung. Winfried Ley läuft die Zeit vor dem Winter davon.

Bautrockner im Ahrtal heiß begehrt

In Räumen, die gut belüftet werden können, kann man zwar auch große Ventilatoren einsetzen, sagt Frank Sprenger, Experte für Altbausanierung bei der Handwerkskammer Koblenz. Die seien momentan auch noch leichter zu beschaffen. Doch in geschlossenen Räumen wie etwa Kellern führe kein Weg an einem Bautrockner vorbei.

"Maximaler Luftwechsel - das ist das, was wir im Moment brauchen."

Zwar können sich betroffene Hausbesitzer wie Winfried Ley aus Bad Neuenahr-Ahrweiler im Baustoffzelt in Walporzheim mit gespendeten Werkzeugen, Materialien und Geräten eindecken, doch Bautrockner gibt es auch hier nicht, berichten die ehrenamtlichen Helfer. Diese Geräte seien zurzeit so etwas wie ein Sechser im Lotto.

Handwerkskammer Koblenz ruft zu weiterer Hilfe auf

Das Problem hat auch die Handwerkskammer Koblenz erkannt. "Bautrockner sind im Umkreis von 100 Kilometern schwer zu bekommen und die Preise gehen durch die Decke", sagt der Präsident der Handwerkskammer Koblenz, Kurt Krautscheid. Er hofft, dass das Engagement der vielen Handwerker und Ehrenamtlichen aus ganz Deutschland erhalten bleibt, die für den weiteren Aufbau im Ahrtal gebraucht werden.

Online-Plattformen vernetzen Helfer und Hausbesitzer

Um Helfer und betroffene Hausbesitzer miteinander zu vernetzen, gibt es im Internet inzwischen regionale und überregionale Online-Plattformen. Dort werden auch Geräte und handwerkliche Unterstützung angeboten.

Die Handwerkskammer hat die Seite "handwerk-baut-auf" eingerichtet. Hier bieten Handwerksbetriebe aus ganz Deutschland ihre Hilfe an. Auch auf der Fluthilfe-Plattform des Landes Rheinland-Pfalz können Betroffene Hilfe für die Instandsetzung ihrer Häuser finden.

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Politiker fordern zentrale Stelle beim Bund für Wiederaufbau im Ahrtal

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Michael Lang