picture alliancedpa | Daniel Karmann (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt nach SWR-Recherchen

Tankbetrug im großen Stil an Nottankstellen im Ahrtal?

STAND

An Nottankstellen sind nach SWR-Recherchen nach der Flut offenbar hunderttausende Liter Diesel kostenlos an Unberechtigte abgegeben worden. Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt.

Eigentlich sind die Nottankstellen nur für Hilfskräfte vorgesehen, damit sie dort ihre Fahrzeuge nach der Flutkatastrophe im Ahrtal kostenlos betanken können. Doch offenbar wurde wochenlang nicht ausreichend kontrolliert, wer genau dort seinen Tank füllt. Nach Recherchen des Südwestrundfunks (SWR) wurden an diesen provisorischen Tankstellen pro Tag offenbar Tausende Liter Diesel an Unberechtigte abgegeben.

Forum Nach der Jahrhundert-Flut – Wie gelingt der Wiederaufbau im Ahrtal?

Marie-Christine Werner diskutiert mit
Frank Harsch, Bürgermeister Braunsbach
Edda Kurz, Vizepräsidentin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Michael Lang, SWR-Landeskorrespondent Bad Neuenahr-Ahrweiler  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Ermittlungen wegen möglichen Missbrauchs

Der SWR konnte dokumentieren, dass dort unter anderem Kleinbusse mit Tausend-Liter-Fässern vorfuhren, die immer wieder betankt wurden. Nachdem an einer Tankstelle pro Tag zum Teil mehr als 100.000 Liter abgezapft wurden, begann das Ordnungsamt inzwischen mit Kontrollen. Daraufhin ging die tägliche Menge laut der Tankstellenmitarbeiter um bis zu 80 Prozent zurück. Demnach könnten über Wochen hinweg täglich mehrere 10.000 Liter an Unberechtigte abgegeben worden sein.

Helfer hielten Kontrollen seit längerem für nötig

Helfer an den Tankstellen berichteten dem SWR, dass sie seit längerem darauf hingewiesen hätten, dass Kontrollen dringend nötig seien. "Uns war klar, dass da etwas nicht stimmen kann", sagte ein Augenzeuge dem Sender. Dennoch sei bis Mittwoch vergangener Woche praktisch jedes Fahrzeug aufgetankt worden.

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat nach eigenen Angaben Ermittlungen gegen einen Beschuldigten aufgenommen. Möglicherweise sei er aber auch zum Tanken berechtigt gewesen. Zur möglichen Schadenssumme oder weiteren Tätern könne man derzeit noch nichts sagen.

ADD: Ordnungsamt bekämpft Tanktourismus

Ein Sprecher der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier sagte der Deutschen Presseagentur, man habe das Problem inzwischen im Griff. Nach der Flutkatastrophe mit 133 Toten und extremen Zerstörungen habe die Bundeswehr die Nottankstellen eingerichtet, die später im Auftrag der ADD von einer Firma übernommen worden seien. "Man machte das erst ohne Nachweis, aber dann kam immer mehr Tanktourismus." Daher zeige das zuständige Ordnungsamt inzwischen erfolgreich Präsenz vor Ort.

Grafschaft Ringen

Zweite Zukunftskonferenz nach Flutkatastrophe Die meisten Häuser im Ahrtal dürfen wieder aufgebaut werden

34 zerstörte oder beschädigte Häuser dürfen im Ahrtal nicht mehr an Ort und Stelle aufgebaut werden. Das Land hat am Donnerstag in Grafschaft-Ringen die Pläne für den Wiederaufbau des Ahrtals vorgestellt.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Spenden aus der Südpfalz für Sportplatz in Bad Neuenahr

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft in den zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz Hochwasser 2021: Auf einer Karte die aktuelle Lage in allen Orten

Unvorstellbare Regenmengen haben am 14. und 15. Juli 2021 zur größten Naturkatastrophe in der Geschichte von Rheinland-Pfalz geführt. Auf unserer Karte zeigen wir die betroffenen Orte.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Rekonstruktion einer Katastrophe Was ist in der Flutnacht passiert? - Ein Protokoll

Knapp ein Jahr nach der Jahrhundertflut im Ahrtal hat der Untersuchungsausschuss viele Zeugen befragt, um Klarheit zu gewinnen: Wie konnte es zu einer solchen Katastrophe kommen?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR