STAND

In der Burg Sterrenberg südlich von Koblenz haben Archäologen nach Behördenangaben die vermutlich älteste Burgkapelle am Mittelrhein gefunden.

Die rheinland-pfälzische Bau- und Finanzministerin Doris Ahnen (SPD) sprach in der mittelalterlichen Wehranlage oberhalb von Kamp-Bornhofen (Rhein-Lahn-Kreis) von einem „sensationellen Fund“.

Bereits in dem Dokument "capella in castro Sterinberg" von 1322 sei eine Kapelle der mittelalterlichen Wehranlage erwähnt worden.

Burgkappelle aus dem 14. Jahrhundert

Archäologen hätten hier originale Putze und rötliche Farbfassungen sowie quadratische Bodenfliesen aus dem 14. Jahrhundert freigelegt.

Laut Innenminister Roger Lewentz (SPD) wird vermutet, dass Balduin, Erzbischof und Kurfürst von Trier, im 14. Jahrhundert die Burgkapelle bauen ließ. Sie sei für die damalige Zeit ungewöhnlich aufwendig gestaltet worden.

Entdeckt in der Burg Sterrenberg - Bodenfliesen aus dem 14. Jahrhundert (Foto: SWR)
Entdeckt in der Burg Sterrenberg - Bodenfliesen der vermutlich ältesten Burgkapelle am Mittelrhein

Entdeckt wurde die Kapelle, als eine schadhafte Mauer der Burg ausgebessert werden sollte. Diese Arbeiten wurden für die archäologischen Grabungen im Schieferfelsen unterbrochen.

Video herunterladen (3,5 MB | MP4)

Planungen, um Funde zu präsentieren

Finanzministerin Ahnen kündigte einen Workshop mit Landschaftsplanern, Architekten und Archäologen für die zweite Jahreshälfte 2021 an, um Ideen für die Präsentation der Funde zu entwickeln.

Innenminister Lewentz, der in Kamp-Bornhofen wohnt, sagte, es gebe Überlegungen, die Burg Sterrenberg mit ihrer romanischen Kapelle mit einem neuen Fußweg mit dem Kloster Bornhofen zu verbinden. Dieses Ensemble könnte dann womöglich das geistige Zentrum der geplanten Bundesgartenschau 2029 im Welterbe Oberes Mittelrheintal werden.

Sage um feindliche Brüder am Mittelrhein

Die unmittelbar beieinander liegenden Burgen Sterrenberg und Liebenstein im Welterbe Oberes Mittelrheintal werden von zwei Schildmauern getrennt. Daher sind sie auch als Feindliche Brüder bekannt.

Die feindlichen Brüder am Mittelrhein (Foto: SWR)
Blick auf die "feindlichen Brüder" am Mittelrhein

Einer Sage nach sollen in den Burgen einst zwei Brüder gewohnt haben, die sich so feindselig gegenüberstanden, dass sie zwischen den Burgen die sogenannte Streitmauer errichteten.

Die Burgen liegen am Rheinsteig und werden jedes Jahr von zahlreichen Wanderern besucht.

Römische Göttin und Seeungeheuer Spektakuläre Grabungsfunde am Mainzer Zollhafen

Am Zollhafen am Rhein entsteht nach und nach ein neues Mainzer Stadtviertel. Bei Bauarbeiten für neue Wohnungen sind erneut archäologische Schätze entdeckt worden.  mehr...

Grabungen an der Luxemburger Straße Römische Vorstadt-Siedlung in Trier entdeckt

Archäologen des Rheinischen Landesmuseums Trier haben am Montag Ausgrabungen an der Luxemburger Straße in Trier-West vorgestellt. Sie graben dort seit Mitte Juni und haben Reste eines unerforschten Siedlungsgebietes außerhalb der römischen Kernstadt Trier entdeckt.  mehr...

Sicherung der Ruine abgeschlossen Burg Meistersel: Aus Dornröschenschlaf erwacht

Die Burgruine Meistersel bei Ramberg (Kreis Südliche Weinstraße) war fast zehn Jahre lang für Besucher gesperrt. Jetzt ist sie wieder geöffnet, und es gibt viel Neues zu entdecken.  mehr...

Am Mittag SWR4 Radio Ludwigshafen

STAND
AUTOR/IN