Sauberes Trinkwasser fließt aus einem Wasserhahn (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Infrastruktur in den Verbandsgemeinden Altenahr und Adenau

Hier müssen Sie das Trinkwasser nicht mehr abkochen

STAND

Für die Hochwasser-Betroffenen wird es einfacher, an frisches Trinkwasser zu kommen. Wir sagen Ihnen, in welchen Orten in den Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr Wasser nicht mehr abgekocht werden muss.

Fast drei Wochen nach dem verheerenden Hochwasser hat das Gesundheitsamt des Kreises Ahrweiler das Abkoch-Gebot für Trinkwasser für einige Ortsgemeinden in den Verbandsgemeinden Altenahr und Adenau wieder zurück genommen. Den Angaben zufolge wurden vorher verschiedene Proben aus dem Wassernetz genommen und untersucht. In den genannten Orten könne das Leitungswasser aus dem Hahn wieder bedenkenlos getrunken werden, so der Kreis Ahrweiler.

Hier wurde das Abkoch-Verbot aufgehoben

In diesen Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Adenau müssen die Menschen das Trinkwasser nach Angaben der Kreisverwaltung nicht mehr abkochen:

Stadt Adenau, Barweiler, Breidscheid, Bauler, Dankerath, Dümpelfeld, Gilgenbach, Herschbach, Herschbroich, Hochacht, Hoffeld, Honerath, Jammelshofen, Kaltenborn, Kirmutscheid, Kottenborn, Leimbach, Meuspath, Müllenbach, Niederadenau, Nürburg, Pomster, Quiddelbach, Senscheid, Trierscheid, Wiesemscheid, Wimbach und Wirft.

In der Verbandsgemeinde Altenahr wurde das Abkoch-Gebot für diese Ortsgemeinden aufgehoben:

Beilstein, Blasweiler, Cassel, Frankenau, Fronnrath, Heckenbach, Kalenborn, Kesseling, Oberheckenbach, Niederheckenbach, Staffel, Watzel und Weidenbach.

Hier gilt das Abkoch-Gebot noch

Für folgende Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde Adenau bleibt das vom Gesundheitsamt angeordnete Abkoch-Gebot weiter bestehen:

Antweiler, Aremberg, Dorsel, Eichenbach, Fuchshofen, Harscheid, Hümmel, Insul, Lückenbach, Müsch, Ohlenhard, Reifferscheid, Rodder, Schuld, Sierscheid, Wershofen und Winnerath.

In der Verbandsgemeinde Altenahr müssen die Menschen in diesen Ortsgemeinden ihr Trinkwasser weiter abkochen:

Ahrbrück, Altenahr, Berg, Dernau, Hönningen, Kirchsahr, Lind, Mayschoss und Rech

In der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler sollten die Bürgerinnen und Bürger das Leitungswasser weiter abkochen. Nach Angaben der Stadtverwaltung ist das Wasser aber zumindest für die Toilettenbenutzung, zum Duschen und für Reinigungszwecke ohne Einschränkungen nutzbar. In den Ortsteilen Ramersbach und Kirchdaun muss das Wasser nach Angaben der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler nicht mehr abgekocht werden.

Infrastruktur muss repariert werden

Die Einsatzkräfte arbeiten im ganzen Ahrtal weiter daran, die zerstörte Infrastruktur wieder aufzubauen, und Strom-, Gas- und Wasserleitungen wieder zu reparieren. Nach und nach funktionieren Teile der Infrastruktur wieder. Teilweise wird es aber länger dauern. So ist beispielsweise jetzt schon klar, dass es einige Zeit dauern wird, bis eine wichtige Gasleitung wieder hergestellt werden kann.

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Umgehungsstraße Hönningen wird wiederaufgebaut

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft in den zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Eine Woche nach der Unwetter-Katastrophe Hochwasser im Südwesten – Das große Aufräumen

Eine Woche nach der großen Unwetter-Katastrophe blicken wir zurück auf die Tage nach der tödlichen Flut in der Eifel. Die Menschen halten zusammen und räumen auf. Cornelia Weigand, Bürgermeisterin von Altenahr, zeigt das Ausmaß der Zerstörung in ihrer kompletten Verbandsgemeinde. Es wird Jahre dauern, bis die Infrastruktur in der Region wieder hergestellt sein wird. Und viele Menschen an der Ahr stehen vor den Trümmern ihrer Existenz.  mehr...

Hochwasser im Südwesten - Das große Aufräumen SWR Fernsehen RP

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR