Bei Kaub wurden die ersten Schienenstegdämpfer montiert (Foto: SWR)

Mehr Lärmschutz am Mittelrhein Erste Schienensteg-Dämpfer bei Kaub montiert

Der Bahnlärm raubt den Anwohnern am Mittelrhein seit Jahren den Schlaf - jetzt soll es endlich etwas leiser werden: An den Gleisen bei Kaub haben weitere Lärmschutzmaßnahmen begonnen.

Die Deutsche Bahn hat in Kaub im Mittelrheintal damit begonnen, zusätzlichen Lärmschutz zu montieren. Auf einer Länge von 400 Metern wurden dort sogenannte Schienenstegdämpfer eingebaut. Diese Schienenstegdämpfer sind kleine, mit Gummi überzogene Stahlstücke, die seitlich an den Gleisen befestigt werden. Sie verringern die Schwingungen der Gleise und sollen Züge nach Angaben des Herstellers zumindest etwas leiser machen.

Nahaufnahme der neuen Schienenstegdämpfer bei Kaub am Mittelrhein (Foto: SWR)
Laut Bahn werden die Schienenstegdämpfer auf 100 Kilometern Länge am Mittelrhein eingebaut

Weitere Maßnahmen ab November

Ein Bahnsprecher teilte mit, dass solche Dämpfer auch in Oberdiebach und in Niederheimbach verbaut werden. In Kestert und Sankt Goarshausen sollen außerdem ab Mitte November so genannte Schienenschmiereinrichtungen installiert werden. Sie verhindern, dass Züge in Kurven quietschen. In den kommenden Jahren sollen zudem auf über 30 Kilometern Länge hohe und niedrige Lärmschutzwände am Mittelrhein gebaut werden. Noch in diesem Jahr sollen laut Bahn die Unterlagen zur Genehmigung beim Eisenbahn-Bundesamt in Frankfurt eingereicht werden.

BI: "Das ist nur ein Anfang"

Die Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Mittelrheintal begrüßt die Maßnahmen. Man sei damit auf einem guten Weg. Langfristig müssten die Güterzüge aber aus dem Rheintal verschwinden und über eine Alternativtrasse fahren.

STAND