Mann im Gerichtssaal (Foto: SWR)

Urteil vor Koblenzer Landgericht Sechs Jahre Haft nach tödlichem Fahrradunfall

Vor dem Landgericht Koblenz ist das Urteil über einen Autofahrer gefallen, der einen Radfahrer in der Nähe von Weitersburg bei einem Unfall getötet haben soll. Der Mann muss für sechs Jahre ins Gefängnis.

Die Richter am Koblenzer Landgericht verurteilten ihn wegen versuchten Mordes durch Unterlassen. Der Angeklagte hatte im Januar nachts bei Weitersburg einen Fahrradfahrer angefahren und tödlich verletzt. Danach war er weggefahren, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Opfer starb noch an der Unfallstelle

Der Fahrradfahrer starb am Unfallort, auf der Kreisstraße 81, an seinen schweren Verletzungen. Laut Anklage übersah der Autofahrer den Radfahrer in einer Linkskurve und erfasste ihn frontal. Der 68-jährige Radfahrer starb später am Unfallort. Bei rascher Hilfe hätte er, so das Gericht, möglicherweise überlebt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Vor Gericht sagte der Angeklagte zur Verteidigung, er habe zwar einen Aufprall gespürt, sei aber von einem Wildunfall ausgegangen. Der Beschuldigte hatte außerdem gestanden, bei seiner Fahrt bei Weitersburg ohne Führerschein und Zulassung unterwegs gewesen zu sein. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre Haft gefordert, sein Verteidiger eine milde Strafe wegen fahrlässiger Tötung.

STAND