Unkel Stadt will Freibadgelände zurück

In Unkel am Rhein wollen die Stadt und eine Bürgerinitiative den Verkauf des ehemaligen Freibadgeländes an einen Privatinvestor verhindern. Die Bürgerinitiative würde den Grüngürtel mit Grill- und Spielplatz lieber als interkulturelle Begegnungsstätte nutzen. Doch eine Gruppe im Verbandsgemeinderat will die rund vier Fußballfelder große Fläche mitten in der Stadt lieber für 125.000 Euro verkaufen, um damit Schulden zu bezahlen. Doch dagegen wendet sich die Stadt Unkel. Die hatte das Gelände der Verbandsgemeinde 1976 kostenfrei übertragen, um die Zukunft des Freibades zu sichern. Nachdem das Bad seit vielen Jahren geschlossen ist, will die Stadt ihr Gelände jetzt zurück. Über diesen Antrag soll der Unkeler Verbandsgemeinderat Ende Juni entscheiden. Die Bürgerparkinitiative befürchtet, dass nach einem Verkauf aus der Grünfläche ein Schotterparkplatz für ein Einkaufscenter werden könnte.

STAND