Ein Wolf in Nahaufnahme (Foto: dpa Bildfunk, Ingo Wagner)

Sechs tote Schafe War ein Wolf in Rheinbrohl?

In Rheinbrohl sind sechs Schafe möglicherweise von einem Wolf gerissen worden. Eine Spaziergängerin hatte die toten Tiere auf einer Weide in der Nähe der B42 entdeckt.

Sechs junge Schafe hatten die beiden Familien Frorath und Lambert in Rheinbrohl auf einer Wiese mitsamt Obstbäumen und Bienenvölkern. Jetzt haben sie keins mehr. Die Tiere waren alle in einer Nacht gerissen worden.

Die zuständige Landesstiftung Natur und Umwelt entnahm nach eigenen Angaben drei DNA-Proben von den toten Schafen, zwei Tiere werden zurzeit am Landesuntersuchungsamt in Koblenz obduziert. Es deute einiges darauf hin, dass die Tiere in Rheinbrohl von einem oder mehreren Wölfen gerissen wurden, sagte ein Sprecher auf SWR-Anfrage.

Dauer

Untersuchungsergebnis erst in einigen Wochen

Bis das Ergebnis der DNA-Proben vorliege, werde es aber bis zu vier Wochen dauern. Die Schafe gehörten Hobbyschäfern aus dem Ort. Sie hatten die Tiere nach Angaben der Stiftung nicht mit einem Wolfschutzzaun gesichert. Im Kreis Neuwied sind schon mehrfach Schafe und Damwild von Wölfen gerissen worden, zuletzt vor etwa fünf Monaten.

STAND