Ein blauer Regenschirm mit Motiv des Europakranzes aus gelben Sternen (Foto: Imago, Seeliger)

Pulse of Europe-Demonstration Widerstand gegen Antisemitismus in Koblenz

Mit dem Slogan "#ShalomKoblenz - Sicherheit für alle!" hatte das Bündnis Pulse of Europe zu einer Demonstration in der Innenstadt aufgerufen. Zu den Rednern zählte unter anderem der Dokumentarfilmer Robert Krieg aus Bad Ems.

Mit dem Hinweis, das Widerstand gegen Antisemitismus Bürgerpflicht sei, rief Pulse of Europe die Menschen auf, sich an der Demonstration zu beteiligen. Sie fand am Sonntag auf dem Zentralplatz in Koblenz statt.

Neben dem Bündnis "Koblenz bleibt bunt" hatte auch der Deutsche Gewerkschaftsbund seine Teilnahme angekündigt, dessen Regionsgeschäftsführer, Sebastian Hebeisen, war einer der Redner bei der Demonstration. Der Organisator von "Pulse of Europe" in Koblenz Hape Etzold sagte, man dürfe nicht länger wegschauen, wenn Internetkonzerne Aufrufe zum Massenmord (Youtube: "Death to all Jews") und Pläne zum Waffenbau (Google "Luty Machine Gun") frei präsentierten.

Anitsemitischer, rechtsextremer Anschlag

Hintergrund der geplanten Pulse of Europe-Demonstration in Koblenz war der antisemitische Anschlag von Halle vergangene Woche, bei dem zwei Menschen von einem mutmaßlichen Rechtsextremisten ermordet wurden. Die Generalbundesanwaltschaft hat die Ermittlungen an sich genommen. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.

STAND