Innenansicht des Freizeitbades Tauris in Mülheim-Kärlich.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/imageBROKER)

Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln Junge ertrinkt im Tauris-Bad in Mülheim-Kärlich

Nach dem Tod eines Sechsjährigen im Freizeitbad Tauris laufen die Ermittlungen: Dort ist der Junge am Sonntag ertrunken. Das hat die Obduktion ergeben. Warum, ist noch unklar.

Nach dem Tod des Sechsjährigen hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Nach ihren Angaben ist nach der Obduktion klar, dass der kleine Junge ertrunken ist. Wie es dazu kam, muss noch ermittelt werden. "Insbesondere sind noch Zeugen zu vernehmen und das schriftliche Obduktionsgutachten - welches noch nicht vorliegt - auszuwerten", erklärte Oberstaatsanwalt Rolf Wissen.

Leblos am Beckenboden gefunden

Ein Badegast entdeckte nach Angaben der Ermittler den leblosen Sechsjährigen am Sonntagabend gegen 18:30 Uhr auf dem Boden eines der Schwimmbecken im Tauris in Mülheim-Kärlich. Er habe ihn sofort hochgeholt und an den Beckenrand gebracht. Tauris-Mitarbeiter konnten den Sechsjährigen zunächst wiederbeleben. Doch er starb später im Krankenhaus.

Junge konnte gut schwimmen

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Koblenz gibt es keine Anhaltspunkte für eine äußere Gewalteinwirkung. Laut Oberstaatsanwalt Wissen konnte der Junge gut schwimmen. Weitere Details nannte er "wegen der besonders schutzwürdigen persönlichen Interessen der Familie des verstorbenen Jungen" nicht. Bislang deute vieles auf einen tragischen Unfall hin, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Informationen, mit wem der Junge im Tauris-Bad war, liegen nicht vor.

STAND