Gesundheitsministerium führt Gespräche Optimismus bei Insolvenz-Verfahren zu Lahn-Kliniken

Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler hat sich nach einem Gespräch mit den zwei insolventen Kliniken an der Lahn vorsichtig optimistisch gezeigt. Man habe offen und transparent miteinander geredet.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Es sei deutlich, dass das Verfahren eine Chance biete für eine erfolgreiche Neuaufstellung der beiden Standorte, sagte Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) am Mittwoch. Sie habe mit Vertretern der Krankenhäuser und mit Politikern der Region gesprochen.

Die Katholische Kliniken Lahn GmbH mit je einem Krankenhaus in Bad Ems und Nassau hatte am Dienstag Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. An beiden Standorten arbeiten rund 250 Mitarbeiter. In den nächsten Wochen solle ein zukunftsfähiges Konzept erarbeitet werden, sagte Bätzing-Lichtenthäler.

Gesundheitsministerium spricht von Unterstützung

Die regionale Gesundheitsversorgung und die Perspektiven der Mitarbeiter müssten gesichert werden. "Die bisherigen Erfahrungen mit Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung zeigen, dass dies gelingen kann", erklärte die Ministerin. "Das Gesundheitsministerium wird den weiteren Prozess eng begleiten und unterstützen."

Erst kürzlich hatten die Loreley-Kliniken in St. Goar und Oberwesel im Mittelrheintal unter Verweis auf bundesweite gesundheitspolitische Vorgaben ihre geplante Schließung mitgeteilt. Vorerst sind die Schließungen der Kliniken in St. Goar und Oberwesel vom Tisch.

STAND