Neuwied Strafe für falsches Verhalten bei Bombenentschärfung

Eine Familie in Neuwied muss ein vierstelliges Bußgeld bezahlen, weil sie bei einer Bombenentschärfung Anfang November ihre Wohnung nicht rechtzeitig verlassen hat. Mit der Strafe will die Stadtverwaltung nach eigenen Angaben ein Zeichen setzen. Dezernent Michael Mang (SPD) sagte auf SWR-Anfrage, er habe kein Verständnis für das Verhalten der Familie und erhoffe sich von der hohen Strafe eine Signalwirkung bei künftigen Bombenentschärfungen. Die Stadt habe die Familie aufgefordert, sich zu ihrem Verhalten zu äußern, sagte Mang. Innerhalb der Frist sei aber keine Stellungname eingegangen. Bei der Entschärfung vor gut einem Monat mussten mehr als 9.000 Anwohner das Sperrgebiet verlassen. Die Familie sei erst bei einem abschließenden Hubschrauberflug von Wärmebildkameras entdeckt worden. Dadurch habe sich die Evakuierung erheblich verzögert, sagte Mang.

STAND