Bombe in Mayen entschärft (Foto: SWR)

Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg Bombe in Mayen erfolgreich entschärft

Der Kampfmittelräumdienst hat am Dienstag in Mayen einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich gemacht. Rund 1.000 Menschen mussten zur Sicherheit ihre Häuser verlassen.

Um 21.17 Uhr habe die Sirene das Entwarnungszeichen gegeben, teilte die Stadt Mayen (Landkreis Mayen-Koblenz) mit. Damit wurde die Evakuierungszone rund 300 Meter um den Fundort wieder freigegeben.  

Stadt dankte Bürgern

Oberbürgermeister Wolfgang Treis dankte den Bürgern für ihr Verständnis und dass sie den Anordnungen der Polizei vor Ort gefolgt seien. "Ein solch großer Einsatz ist sicherlich nicht alltäglich", sagte er. Es habe aber alles "gut funktioniert". Rund 1.000 Menschen waren von den Räumungsmaßnahmen betroffen. Wer wollte, konnte sich in ein Bürgerhaus begeben.

Dauer

Der US-Blindgänger war am Montag bei Bauarbeiten am Ostbahnhof von Mayen aufgetaucht - ein Baggerführer hob den 125-Kilogramm-Sprengsatz unverhofft in der Schaufel hoch. Die Bombe war seitdem überwacht worden.

STAND