Grün befallene Steine am Moselufer (Foto: SWR)

Neuwiederin kämpft nach Kontakt mit Bakterien um Gehör Krank durch Blaualgen in der Mosel

Sonne und Hitze - da freut sich jeder über etwas Abkühlung. Doch bei Blaualgen im Wasser sollte man vorsichtig sein. Sie können gefährlich sein, wie eine Frau aus Neuwied schmerzhaft erfahren hat.

Es ist ein Traum-Badetag für Christine Specht und ihre Freunde im August 2018: Mit dem Boot auf der Mosel schippern, dann für eine Abkühlung ins Wasser springen. Die grünen Schlieren durch die Blaualgen auf dem Wasser bemerkt sie, hält sie aber für ungefährlich. Doch was danach folgt, ist schmerzhaft. Schon abends hat Christine Specht die ersten Probleme mit den Ohren.

"Als ich unter der Dusche stand, fingen meine Ohren an zu jucken, danach habe ich hoch Fieber bekommen."

Christine Specht aus Neuwied

Der Hausarzt diagnostiziert eine zweifache Gehörgangs-Entzündung. Die Mutter von zwei Kindern bekommt Antibiotika, wird von einem Arzt zum nächsten geschickt. Schließlich ist klar: Christine Specht leidet unter der sehr seltenen Krankheit "Otitis externa maligna". Dabei handelt es sich um eine Infektion des äußeren Gehörgangs, bei der aber auch der Schädelknochen, der den Gehörgang, das Mittelohr und das Innenohr enthält, angegriffen wird.

Dauer

Zum Zeitpunkt der endgültigen Diagnose war das Gewebe im Ohr von Christine Specht schon abgestorben, der Knochen war angefressen. Die Neuwiederin musste ins Krankenhaus. Danach durchlebt sie eine qualvolle Leidenszeit. Sie habe Unmengen an Schmerzmitteln geschluckt, erzählt sie.

"Ich habe meine sozialen Kontakte eingeschränkt, weil ich nur noch wenig gehört habe. "

Christine Specht aus Neuwied

In der Uniklinik in Essen wird sie mehrfach operiert. Insgesamt acht Monate lang ist sie krank geschrieben. In dieser Zeit trifft sie ihre Freunde nur selten. Sie hört wenig mit ihren kranken Ohren, die stark geschwollen sind. Nur einen Tag nach ihrem Ausflug auf der Mosel im August 2018 verhängten die Behörden ein offizielles Badeverbot, wegen der Gefahr durch Blaualgen.

STAND