Bahnhofsvorplatz Koblenz (Foto: SWR)

Probleme am Bahnhofsvorplatz Koblenz will Sozialarbeit am Hauptbahnhof verstärken

Die Situation rund um den Koblenzer Hauptbahnhof ist ein Dauerärgernis - jetzt sucht die Stadt nach neuen Ideen, um eine Lösung zu finden.

Der Koblenzer Stadtrat hat Sozialverbände und freie Träger dazu aufgerufen, sich mit einem Konzept zu bewerben. Die Stadt will nach eigenen Angaben Mittel für eine Teilzeitkraft in der Sozialarbeit zur Verfügung stellen. Die Stelle soll die bisherigen Sozialarbeiter mit rund zehn Arbeitsstunden pro Woche unterstützen. Sie soll auf ein Jahr befristet sein. Diese Person soll dann neun Stunden in der Woche „aufsuchende Sozialarbeit“ machen. Das bedeutet: auf die Menschen, die am Bahnhof sitzen und oft arbeitslos, suchtkrank und verschuldet sind oder psychische Probleme haben, zugehen und ihnen Hilfsmöglichkeiten aufzeigen.

Lärm, Dreck und Vandalismus

Hintergrund: Die Lage am Hauptbahnhof spitzt sich immer mehr zu. Anwohner und Geschäftsleute ärgern sich seit Monaten über Lärm und Müll auf dem Bahnhofsvorplatz. Passanten würden dort häufig von Betrunkenen angepöbelt. Es gebe dort immer wieder Probleme mit einer Gruppe von rund 20 Menschen, die dort Alkohol konsumieren und den Vorplatz mit Exkrementen verschmutzen.

Kontrollen verstärkt

In den vergangenen Wochen und Monaten haben Polizei und Ordnungsamt die Kontrollen vor Ort nach eigenen Angaben intensiviert. Das habe aber - auch nach Beobachtung einiger Stadtratsmitglieder - insgesamt nicht wirklich zu einer Verbesserung, sondern eher einer Verlagerung geführt. Die arbeitslosen und teils obdachlosen Menschen säßen jetzt öfter an anderen Plätzen in der Stadt und sorgen laut Oberbürgermeister David Langner dort dann für Probleme. Deshalb seien Kontrollen allein kein Allheilmittel.

Bank als Toilette

Die Sparkasse hat am Hauptbahnhof ein SB Center geschlossen, weil es immer wieder als Toilette missbraucht wurde. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Koblenz, Matthias Nester, fordert deshalb von der Stadt, den Bereich strenger zu kontrollieren.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Polizei, Stadtplaner, Soziologen und Wohlfahrtsverbände hatten bereits im August gemeinsam nach Lösungen gesucht. Eines war klar: Koblenz braucht am Hauptbahnhof eine kostenfreie öffentliche Toilette. Im kommenden Haushalt sind 53.000 Euro für eine Toilettenanlage am Bahnhof eingeplant. Alles Weitere ist aber noch unklar. Langner hat in einem Gespräch angekündigt, dass es womöglich schon im Frühjahr eine provisorische Lösung geben könnte. Im Gespräch ist eine Art Dixie-Klo oder auch ein Toilettenwagen. Die Verwaltung prüft zurzeit, was machbar und vor allem auch was bezahlbar ist.

STAND