Koblenz Bewerbung bei Polizei auch mit Laktose-Intoleranz möglich

Das Verwaltungsgericht Koblenz hat einem Mann Recht gegeben, der wegen einer Lebensmittel-Unverträglichkeit von einem Bewerbungsverfahren bei der Polizei ausgeschlossen worden war. Ein Polizeiarzt hatte den Mann als dienstuntauglich eingestuft, weil er Laktose und Fructose nicht verträgt. Aus Sicht des Arztes beeinträchtigt das den Polizeidienst, zum Beispiel bei Einsätzen mit Gemeinschaftsverpflegung. Nach Ansicht des Gerichtes ist der Mann jedoch uneingeschränkt dienstfähig. Der Bewerber müsse bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung zum Auswahlverfahren zugelassen werden.

STAND