Die nidergebrannte Stallung in Kludenbach. Löschschaum bedeckt den Boden. (Foto: Feuerwehr Kirchberg)

Großbrand im Rhein-Hunsrück-Kreis Tote Schafe durch Feuer in Kludenbach

In der Nacht zum Freitag kam es auf einem Bauernhof in Kludenbach im Hunsrück zu einem Großbrand. Dabei sind im Stall 25 Schafe verendet.

Scheune und Stallungen des Anwesens seien vollständig abgebrannt, heißt es von der Polizei. Auch verschiedene landwirtschaftliche Geräte wurden zerstört. Demnach entstand ein Sachschaden von etwa 200.000 Euro.

Dauer

Keine Menschen verletzt

Personen wurden nicht verletzt. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf zwei angrenzende Wohnhäuser übergreifen. Allerdings wurde ein Wintergarten bei den Löscharbeiten zerstört. Nach Angaben der Polizei waren zeitweise mehr als 120 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Kirchberg und Simmern im Einsatz, auch Helfer vom Roten Kreuz und von den Maltesern waren vor Ort. Die Löscharbeiten dauerten bis zum Morgen.

Schäfer steht unter Schock

Der Schäfer hatte den Brand selbst entdeckt in der Nacht und die Feuerwehr gerufen. Er war in seinem Schlafzimmer, als ihm Geräusche auffielen, die von außen kamen. Wie sich bei seinem Blick aus dem Schlafzimmerfenster herausstellte, zerbarsten die Dachziegeln der Scheune durch die Hitze lautstark. Die Scheune stand komplett in Flammen.

Brand auf Bauernhof in Kludenbach 25 Schafe verenden bei Feuer im Stall

Die Scheune brennt lichterloh in der dunklen Nacht. (Foto: Feuerwehr Kirchberg)
Für die Tiere im Stall war keine Rettung möglich. Feuerwehr Kirchberg Bild in Detailansicht öffnen
Es war ein Großeinsatz für die freiwilligen Feuerwehren in der Region. Feuerwehr Kirchberg Bild in Detailansicht öffnen
Kein Schnee, sondern Löschschaum bedeckt den Boden der Brandruine. Feuerwehr Kirchberg Bild in Detailansicht öffnen
Von der Stallung blieb nichts übrig auf dem Bauernhof. Feuerwehr Kirchberg Bild in Detailansicht öffnen
Zwischenzeitlich waren mehr als 120 Einsatzkräfte in Kludenbach im Einsatz. Feuerwehr Kirchberg Bild in Detailansicht öffnen

Beißender Geruch in der Luft

Noch immer liegt über dem Ort Kludenbach ein beißender Geruch. Das kommt von dem vielen Heu, das verbrannt ist. Auf einer Wiese neben dem Bauernhof wird das dort gelagerte Heu außerdem noch mit Wasser feucht gehalten, damit sich mögliche Glutnester nicht neu entzünden.

Die Scheune - nur noch eine Brandruine

Von dem kleinen Schafstall ist nichts übrig, alles ist schwarz und verkohlt. Auch bei den landwirtschaftlichen Maschinen und Traktoren ist nur noch zu erahnen, was es gewesen war.

STAND