Feuerwehrleute bergen einen Sattelschlepper - Nach dem Unfall wurde die A3 zwischen Montabaur und dem Dernbacher Dreieck in Richtung Köln stundenlang voll gesperrt.  (Foto: SWR)

Kilometerlanger Rückstau an Unfallstelle Unfall mit drei Lkw auf der A3 im Westerwald

Nach einem Unfall mit drei Lastwagen auf der A3 zwischen Montabaur und dem Dernbacher Dreieck war die Autobahn am Mittwoch stundenlang voll gesperrt. Bis zu 20 Kilometer staute sich der Verkehr zeitweise zurück.

Auf der A3 war am späten Mittwochvormittag ein Sattelschlepper auf einen mit Eisenträgern beladenen Transporter geprallt. Ein dritter Lastwagen krachte in die Unfallstelle. Die Autobahn wurde drei Stunden lang voll gesperrt. Erst ab dem späten Nachmittag waren alle Spuren wieder frei.

Fahrer kam schwer verletzt ins Krankenhaus

Einer der Fahrer war in seinem Führerhaus eingeklemmt worden. Der 45-Jährige wurde von Feuerwehrleuten geborgen und kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Die Polizei schätzt den Schaden auf mehrere hunderttausend Euro. An der Unfallstelle auf der A3 im Westerwald bildete sich ein Rückstau, der zeitweise über 20 Kilometer lang gewesen sein soll.

Dauer

Autofahrer bildeten vorbildlich Rettungsgasse

Feuerwehrleute und Rettungskräfte aus der Region waren im Einsatz. Thomas Schenk-Huberty, Einsatzleiter der Feuerwehr aus der Verbandsgemeinde Wirges, lobte die Autofahrer auf der A3. Sie hätten vorbildlich eine Rettungsgasse gebildet. So hätten die Einsatzkräfte unter anderem aus Dernbach und Siershahn schnell an die Unfallstelle kommen können.

STAND