Das Auto wird soeben herausgezogen vom Bagger, es ist noch halb unter der Wasseroberfläche (Foto: SWR)

Auto im Rhein Autowrack gegenüber von Kaub ist aus dem Rhein geborgen

Bei Kaub hat das Wasser- und Schifffahrtsamt am Mittwochvormittag ein Auto aus dem Rhein geborgen. Es wurde beim Niedrigwasser 2018 im Fluss entdeckt. Der TÜV ist schon seit 1991 abgelaufen. Lüftet sich nun bald das Geheimnis um den Pkw?

Mit einem Greifbagger hat das Wasser- und Schifffahrtsamt St. Goar am Vormittag bei Oberwesel - gegenüber von Kaub - das Autowrack aus dem Rhein geborgen. Die Fundstelle liegt beim Rheinkilometer 546. Rund eine halbe Stunde dauerte es, bis der Bagger das vollgelaufene Auto aus dem Wasser hochziehen konnte. Der Wagen war dort in der Nähe des Fähranlegers der Fähre Kaub vermutlich vor rund 30 Jahren in den Rhein gestürzt.

Wrack mit Kette abgesichert

Mitarbeiter hatten das Wrack mit einer Kette vom Ufer aus gesichert, damit es nicht weiter im Rhein abtrieb. Nach mehreren Versuchen gelang es dem Baggerführer, das Schrottauto zwischen Dach und Kofferraum zu greifen. Er schwenkte es seitwärts, damit das Wasser aus dem Wageninneren ablaufen konnte. Dann hob er es in den Laderaum des neben ihm liegenden Schiffs.

Dauer

Das Wasser- und Schifffahrtsamt konnte das Auto im Sommer 2018 zwar durch das Niedrigwasser entdecken, jedoch nicht aus dem Rhein holen. Das Bergungsschiff konnte die Fundstelle wegen des flachen Wassers lange Zeit nicht anfahren. Polizeitaucher untersuchten damals das Wrack, fanden aber keine Hinweise auf den Fahrzeughalter oder ein mögliches Verbrechen.

Jetzt soll das Auto nach Sankt Goar gebracht werden. Dort wollen die Behörden in den Überresten die Fahrzeugnummer herausfinden. Weiter wollen sie ermitteln, was bei dem Unglück damals geschah und wer der Eigentümer des Fahrzeugs ist.

STAND