Nilgänse  (Foto: SWR, Antje Neufing)

Kampf gegen eingewanderte Vögel Nilgänse machen im Koblenzer Freibad immer noch Probleme

Eigentlich sind die ägyptischen Nilgänse mit ihrem schwarz-braun-weißen Gefieder ganz putzig. Doch im Koblenzer Freibad sind sie eine Plage - auch, weil Spaziergänger sie offenbar füttern.

Auch in diesem Sommer sorgen die Nilgänse im Koblenzer Freibad auf dem Oberwerth wieder für Probleme, wie schon in den Jahren zuvor. Insgesamt gibt es nach Angaben der Stadtverwaltung zwar weniger Tiere als früher, doch sie müssten immer noch außerhalb der Öffnungszeiten des Bades verjagt werden.

Nichts hilft gegen die Nilgänse

Mal seien auf den Liegewiesen im Freibad auf dem Oberwerth nur wenige Nilgänse, mal aber bis zu hundert Tiere. Die Nilgänse wurden zum ersten Mal im Jahr 2016 zu einer Plage: Vor allem ihre Fäkalien wurden im Schwimmbad zum Problem. Mitarbeiter mussten regelmäßig die Schwimmbecken und Liegewiesen reinigen.

Nilgänse - bitte nicht füttern!

Die Stadt Koblenz hatte daraufhin in den vergangenen Jahren verschiedene Maßnahmen ausprobiert, vom Abschrecken durch Drohnen oder flatternde Vogelscheuchen bis zum Abschießen. Auf Dauer funktioniert habe nichts, heißt es.

Die Stadt bittet deshalb darum, die Nilgänse an Rhein, Mosel und Lahn nicht zu füttern. Immer wieder fielen Spaziergänger auf, die Brot an Nilgänse verteilten, heißt es.

STAND