Carfriday am Nürburgring (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

"Carfriday" in der Eifel 20.000 Autofans am Nürburgring

Tausende Auto-Liebhaber haben sich an Karfreitag am Nürburgring in der Eifel getroffen. Die Polizei zählte am "Carfriday" einige Unfälle. Außerdem stellten die Beamten mehrere hundert Verstöße fest.

Die Polizei sprach von geschätzt rund 20.000 Menschen. Es seien vermutlich etwas mehr als im Jahr zuvor, weil ähnliche Treffen im hessischen Limburg und im südlichen Nordrhein-Westfalen abgesagt worden seien, sagte ein Polizeisprecher an der Rennstrecke.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:45 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Polizei: "Weitgehend unproblematisch"

Die ersten Besucher seien am Freitag schon gegen 4 Uhr morgens angereist. Es habe kleinere Staus in Adenau sowie auf umliegenden Bundesstraßen gegeben. "Insgesamt war das aber weitgehend unproblematisch", sagte der Polizeisprecher.

Motorsportfans drängen sich am Car-Friday rund um die Nordschleife des Nürburgrings (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Das Treffen am Karfreitag gilt als inoffizieller Start der Motorsport-Saison. Picture Alliance

Zwei Personen schwer verletzt

Zehn Unfälle zählte die Polizei bis zum Abend rund um das in der Autoszene "Carfriday" oder "Car-Freitag" genannte Event. Bei drei Unfällen - allesamt auf der Nordschleife - erlitten zwei Personen schwere Verletzungen und kamen in ein Krankenhaus. Hinzu kam ein Leichtverletzter. Das sei eine durchaus normale Zahl für die Nordschleife an einem normalen Sonn- oder Feiertag bei diesem Wetter, so die Polizei.

225 Mal zu schnell unterwegs

Bei Geschwindigkeitsmessungen auf den Zufahrtsstraßen zum Nürburgring stellte die Polizei an Karfreitag zudem 225 Verstöße fest.

STAND