Boppard Krankenhaus wäre Alternative für Loreley-Patienten

Das Krankenhaus in Boppard kann nach eigenen Angaben nach einer Schließung der beiden Loreley-Kliniken am Mittelrhein zusätzliche Patienten versorgen. Sollten die beiden Standorte in St. Goar und Oberwesel wegfallen, wäre die Klinik in Boppard demnach für Patienten eine Alternative. Nach Angaben eines Sprechers des Gemeinschaftsklinikums Mittelrhein, das die Klinik in Boppard betreibt, könne man zwar nie exakt voraussehen, wie sich solche Patientenströme entwickeln. Die eigenen Standorte seien aber gut ausgerüstet, um mögliche Spitzen in der Versorgung aufzufangen. Sollte der Bedarf noch weiter steigen, werde man die Kapazitäten erhöhen. In St. Goar und Oberwesel versuchen währenddessen alle Beteiligten weiter die drohenden Schließungen zu verhindern. Für Mittwochnachmittag hat der CDU-Fraktionschef im Landtag, Baldauf, zu einem runden Tisch mit allen Beteiligten eingeladen. Unter anderem werden dort auch Vertreter der Marienhaus GmbH erwartet, die den Betrieb der beiden Häuser einstellen wollen. 

STAND