Breites Bündnis Rund 1.000 Menschen bei Klimaschutz-Demo in Koblenz

Besserer Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und Demokratie - das schrieben sich die rund 1.000 Demonstranten auf die Fahnen, die am Samstag in Koblenz auf die Straße gingen.

Vom Koblenzer Hauptbahnhof aus sind die rund 1.000 Demonstranten am Samstag durch die Innenstadt gezogen - bis zum Reichensperger Platz, wo der Protest für besseren Klimaschutz, mehr soziale und globale Gerechtigkeit und Demokratie mit einer Abschlusskundgebung endete. Mit ihrer Demonstrationen setzten die Koblenzer Aktivisten den Auftakt zu einer Reihe ähnlicher Demonstrationen, die in der nächsten Zeit in mehreren deutschen und europäischen Städten geplant sind.

Klimaschutz-Demo in  Koblenz (Foto: SWR)
Auftakt der Klimaschutz-Demo am Koblenzer Hauptbahnhof

Zu der Großdemo hatte ein Bündnis aus Umwelt und Naturschutzgruppen, Gewerkschaften, Pulse of Europe und kirchlichen Gruppen aufgerufen. Insgesamt wurde die Demo von mehr als 25 Organisationen unterstützt, hieß es von den Veranstaltern. Auch junge Menschen der "Fridays for Future"-Bewegung seien dabei gewesen.

Hinweis auf die Wahl am 26. Mai

Egbert Bialk, der erste Vorsitzende des BUND-Koblenz, sagte, die Klimaaktivisten wollten vor allem auf die Wahl am 26. Mai hinweisen. Rassistische, nationalistische und autoritäre Kräfte dürften in Europa nicht weiter vordringen, fordert er. Außerdem demonstriere man für eine nachhaltige und sozial-gerechte Politik.

STAND