Wanderweg Wegweiser (Foto: SWR)

Auszeichnung für Wanderweg in der Eifel Schönster Wanderweg "Im Tal der wilden Endert"

Die Leser der Fachzeitschrift "Wandermagazin" haben den Wanderweg "Im Tal der wilden Endert" in der Eifel zu Deutschlands schönstem Wanderweg gewählt. Er wurde in der Kategorie "Touren" ausgezeichnet.

Die rund 20 Kilometer lange Tour führt von Ulmen nach Cochem. In der Kategorie "Routen" des Wandermagazins belegt der Ahrsteig von Blankenheim nach Sinzig den zweiten Platz.

Die Endert fließt steil in die Mosel

In der Nähe des Ulmener Maares entspringt die Endert, windet sich sanft durch Wiesen und Felder, ehe sie durch ein Tal steil nach Cochem in die Mosel fließt. Anfangs ist der Weg noch breit und geschottert. Er führt in den Wald hinein, immer wieder unterbrochen von schroffen Schieferfelsformationen.

Wasserfall  (Foto: SWR)
Highlight auf dem Weg: Ein sieben Meter tiefer Wasserfall

Die freiwillige Feuerwehr von Greimersburg sorgt dafür, dass die Wege immer frei und die Brücken begehbar bleiben, auch an der sogenannten Rausch. Dort fließt der Sesterbach in die Endert hinein und dort gibt es einen Wasserfall, der sieben Meter tief ist. Das sei einer der schönsten Plätze, die es auf dem Weg gebe, findet der Greimersburger Ortsbürgermeister Hans Werner Junglas.

Wanderweg bietet Entspannung

Ein Vater mit seinen Söhnen aus Mönchengladbach wandert im Tal der wilden Endert. Sie sind von dem schattigen Tal, dem dahin plätschernden Bach und dem sanften Wind, der durch die Baumwipfel weht begeistert. Der Wanderweg sei eine tolle Entspannung, um mal runter zu kommen, sagt einer der Wanderer.

"Das Besondere ist ja eigentlich, dass man die ganze Zeit an einem Bach und Gesteinslandschaften entlang geht. Das hat man ja auch nicht überall."

Mehr als 20 Öl- und Getreidemühlen gab es mal im Tal der wilden Endert. Heute sind noch acht bewohnt. In einer davon, der Thönnesgensmühle, lebt Kathrin Bröcker mit ihrer Familie. In dem Tal ohne Handyempfang ist sie manchmal letzte Rettung. Um die Ecke sei mal ein Radfahrer mit dem Lenker im Zaun hängen geblieben und dann in den Bach gefallen, sagt Kathrin Bröcker. Sie hätten ihn aus dem Bach geholt, seine Platzwunde am Kopf versorgt und einen Krankenwagen gerufen. So etwas komme dort öfter vor.

Dauer

Abenteuerlich und voller Geheimnisse sei die wilde Endert, sagt Bürgermeister Junglas. Verdient habe sie den Titel als schönster Wanderweg allemal.

"Wenn sie an der Napoleonsbrücke die Straße verlassen und gehen in das Tal hinein, merken sie sofort, sie sind in einer ganz anderen Welt."

STAND