STAND

Anke Engelke, Dieter Nuhr oder Woodstock-Legenden wie "Ten Years After": Sie alle sind schon in Berti Hahns Kult-Club an der Mosel aufgetreten.

Und dabei fing alles ganz klein an: Als Tante-Emma-Laden mit angeschlossener Konditorei im Koblenzer Stadtteil Güls. Aus dem wurde in den 70er-Jahren erst ein gewöhnliches Café. 1981 übernahm Berti Hahn dann den Laden, schob einen Flügel in die Mitte des Raums und plötzlich wurde getanzt: "Da saß dann einer am Flügel, es gab so ein Koffermikrofon und einen Kontrabass. Damit hat das Ganze angefangen und es wurde dann immer größer und immer mehr", erzählt Berti Hahn.

Heinrich Hahn sitzt in einem Oldtimer mit der Aufschrift "Dampfbäckerei Heinrich Hahn" (Foto: SWR)
Ein Bild aus den Anfängen des Café Hahn: Heinrich Hahn sitzt in einem Oldtimer mit der Aufschrift "Dampfbäckerei Heinrich Hahn". Bild in Detailansicht öffnen
Mitte der siebziger Jahre war das Café Hahn noch ein klassischer Tante-Emma-Laden. Café Hahn Bild in Detailansicht öffnen
1976 kam dann das Café-Restaurant dazu. Café Hahn Bild in Detailansicht öffnen
Anfang der Achtziger übernimmt Berti Hahn den Laden seiner Eltern. Von nun an gibt es auch Musik im Café Hahn. Café Hahn Bild in Detailansicht öffnen
Doch das Kulturangebot des Café Hahn beschränkt sich nicht nur auf Musikauftritte - auch Lesungen, Kabarett und Comedy stehen auf dem Programm. So ist unter anderem auch Atze Schröder 1998 Gast in Koblenz-Güls. Café Hahn Bild in Detailansicht öffnen
2003 wird das Haus in Koblenz-Güls um- und ausgebaut. Außerdem kommen später mit der Festung Ehrenbreistein weitere Veranstaltungsorte dazu, die das Café Hahn bespielt. Café Hahn Bild in Detailansicht öffnen

Der Ort, an dem viele Karrieren starteten

Zahlreiche Musiker, Comedians und Kabarettisten haben ihre Laufbahnen im Café Hahn oder in seiner Dependance, der Blauen Biwel in der Koblenzer Altstadt, begonnen: Dieter Nuhr hatte hier seinen ersten Solo-Auftritt und Anke Engelke spielte hier mit ihrer Band. Wenn bekannte Gruppen und Jazzgrößen wie Alphonse Mouzon oder Joe Zawinul zu Gast waren, musste sich das Publikum bis hinter die Kuchentheke drängeln, um zwischen Pralinen und Baumkuchen zu schwofen.

"Da hat sich der Mario Barth vorm Café geprügelt!"

Berti Hahn, Inhaber

Aber nicht alle Künstler hätten sich mit Ruhm bekleckert, erinnert sich Berti Hahn: "Einmal hat sich Mario Barth vorm Café geprügelt. So schlimm, dass er es sogar auf die Titelseite des Express geschafft hat."

Künstlerwohnung direkt über der Bühne

Berti Hahn hat jede Menge Geschichten aus 40 Jahren Café Hahn auf Lager, die er gerne immer wieder auspackt. Etwa die Anekdote, dass Konstantin Wecker nach seinem Auftritt mit Jutta Scharping getanzt habe und ein weiblicher Fan von ihm so eifersüchtig geworden sei, dass sie ihm eine Ohrfeige gegeben habe.

Was die Künstler bis heute am Café Hahn schätzen würden: Die familiäre Atmosphäre, den guten Service und die Künstlerwohnung direkt über der Bühne, in der sie schlafen dürfen.

Berti Hahn: Ein kreativer Tausendsassa

Berti Hahn selbst wohnt auch über dem Café Hahn. Der 64-Jährige ist eigentlich gelernter Konditor und Koch. Nach seiner Lehre ist er nach Nairobi gegangen, um dort sein erstes Café zu eröffnen - mit Christstollen und Schwarzwälder Kirschtorte.

An die Zutaten zu kommen, war nicht einfach. Auch damals wurde schon seine Kreativität gefordert: "Ich musste immer, wenn ich Butter brauchte, Sahne nehmen und zu Butter durchschlagen, weil es die nicht gab."

Berti Hahn in seinem Café in Nairobi (Foto: Café Hahn)
Berti Hahn in seinem Café in Nairobi. Café Hahn Bild in Detailansicht öffnen
Berti Hahn in den 70er Jahren. Café Hahn Bild in Detailansicht öffnen
Er umgibt sich gern mit Künstlern, wie hier zwischen Kostümierten bei dem von ihm ins Leben gerufenen Gauklerfest. Café Hahn Bild in Detailansicht öffnen

Veranstaltungen auf der Festung Ehrenbreitstein

Von Nairobi ging es für Berti Hahn zurück nach Koblenz. Hier hat er das Café von seinen Eltern übernommen und es in ein Veranstaltungshaus verwandelt. Seit einem Umbau 2003 können sogar Akrobaten in luftiger Höhe auf der Bühne auftreten.

Irgendwann reichte ihm aber auch da der Platz nicht mehr aus und Berti Hahn suchte sich neue, kreative Wirkungsorte wie die Festung Ehrenbreitstein. Veranstaltungen wie das Koblenzer Weltmusikfestival Horizonte oder das Gauklerfest hat er ins Leben gerufen.

Das Café Hahn ist mittlerweile prämierte Clublegende

Für seine Arbeit ist Berti Hahn ausgezeichnet worden: Er ist Kulturpreisträger der Stadt und hat 2014 für sein Café den Live Entertainment Award als "Bester Club des Jahres" unter dem Motto "Clublegenden" gewonnen.

"Ich hab richtig Bock, weiterzumachen!"

Berti Hahn, Inhaber

Dennoch hat ihm die Corona-Pandemie ein bisschen die Laune verdorben. Kurz vor den großen Jubiläumsfeierlichkeiten im März will er endlich wieder veranstalten: "Ich hab richtig Bock, weiterzumachen. Ich spiele kein Golf. Ich kann nicht reisen. Also freue ich mich darauf, wenn's wieder losgeht!"

Koblenzer Club Café Hahn in der Krise

Berti Hahn ist einer der größten Konzertveranstalter in Rheinland-Pfalz. Hunderte von Veranstaltungen führte er jedes Jahr durch - bis zum Frühjahr 2020. Seitdem machte er eine halbe Million Euro Verlust.  mehr...

Landesart SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN