In Koblenz beteiligten sich ebenfalls zahlreiche Menschen am weltweiten "Klimastreik" von Fridays for Future. (Foto: SWR)

"Menschen statt Profit"

Tausende bei "Klimastreik" von Fridays for Future in Rheinland-Pfalz

STAND

Tausende Menschen haben sich in Rheinland-Pfalz an Protestaktionen der Klimaschutzbewegung Fridays for Future beteiligt. Sie forderten unter anderem einen schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien.

Video herunterladen (15,2 MB | MP4)

Am elften Aktionstag der Bewegung am Freitag nahmen nach Darstellung einer Sprecherin bundesweit rund 280.000 Menschen teil. Allein in Berlin gingen demnach 36.000 Menschen unter dem Motto #PeopleNotProfit ("Menschen statt Profit") auf die Straße.

In Rheinland-Pfalz gab es Demonstrationen und Kundgebungen unter anderem in Koblenz, Trier, Mainz, Kaiserslautern, Worms und Landau. Dabei wurden nicht nur der Klimaschutz, sondern auch die aktuelle Energiekrise thematisiert.

Video herunterladen (6,5 MB | MP4)

Liste mit Forderungen an Ministerpräsidentin Dreyer

In Mainz versammelten sich rund 1.000 Menschen auf dem zentralen Schillerplatz. Sie forderten unter anderem einen radikalen Ausbau erneuerbarer Energien. Nach vier Jahren stehe man weiterhin vor einer Welt, die Profit über Menschenrechte stelle, sagte eine Organisatorin der Klimabewegung. Setze man nicht schneller auf alternative Energiequellen, werde es noch schwieriger, "aus der Krisenspirale rauszukommen".

Klimaaktivisten übergeben eine Mappe mit Forderungen an Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Andreas Arnold)
Klimaaktivisten übergeben eine Mappe mit Forderungen an Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). picture alliance/dpa | Andreas Arnold

Vor dem Marsch durch die Innenstadt sprachen auch Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und die Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Zukunftsrats für nachhaltige Entwicklung, Jutta Allmendinger, zu den Aktivistinnen und Aktivisten. Klimaschutz und Nachhaltigkeit seien die großen Herausforderungen, die man mit konkreten Maßnahmen angehen müsse, sagte Dreyer. "Die fürchterliche Flutkatastrophe vom vergangenen Sommer, die Dürre dieses Sommers, Waldbrände, Ernteausfälle, dies hat uns allen noch einmal deutlich vor Augen geführt, dass wir auf allen Ebenen gefordert sind."

Allmendinger betonte: "Unsere Aufgabe als Zukunftsrat ist es, das Expertenwissen um künftige Herausforderungen mit den aktuellen Interessen der Bürgerinnen und Bürger zu verbinden, um daraus Empfehlungen an die Politik zu formulieren."

Sondervermögen für Klimaschutz gefordert

Schon im Vorfeld hatte der deutsche Ableger von Fridays for Future von der Bundesregierung ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro gefordert, um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen.

Landau

Erster großer Klimastreik seit Monaten Fridays for Future sind zurück: So war es in Landau

Es ist Monate her, dass Fridays for Future in Rheinland-Pfalz auf die Straße gegangen sind. In Landau waren es an diesem Freitag 230 Teilnehmer. Uns haben sie erzählt, warum.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Freiburg

Fridays for Future Klimastreik: Tausende demonstrieren in Freiburg

Tausende junge Menschen haben sich in der Freiburger Innenstadt versammelt, um mehr Klimaschutz einzufordern. Zuvor wurden einige Schulen "gestürmt".  mehr...

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

"Fridays for Future" Zehntausende demonstrieren für das Klima

Die "Fridays for Future"-Bewegung hatte für heute den globalen Klimastreik ausgerufen - und in mehr als 250 Städten folgten zahlreiche Menschen dem Aufruf. Alleine in Berlin ginge…  mehr...

Kaiserslautern

Demonstration für Klimagerechtigkeit So hat sich die Fridays for Future Bewegung in Kaiserslautern verändert

Am Freitag ruft die Fridays for Future Ortsgruppe in Kaiserslautern erneut zum Protest für Klimagerechtigkeit auf. So viele Menschen wie 2019 kommen nicht mehr.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR