Ein Kleinflugzeug im Himmel über Rheinland-Pflaz - immer wieder stürzen Leichtflugzeuge ab, auch in Rheinland-Pfalz hat es in diesem jahr schon drei Unglücke gegeben. (Foto: SWR)

Fliegen in Rheinland-Pfalz

Abstürze von Kleinflugzeugen - mehr Routine für mehr Sicherheit

STAND

In Rheinland-Pfalz verunglücken immer wieder Kleinflugzeuge. Allein 2020 waren es mindestens fünf - eins davon krachte in ein Haus. Das wirft Fragen nach der Sicherheit auf.

Als vor einem Jahr ein Kleinflugzeug, eine Cessna, in Langenhahn im Westerwald in ein Einfamilienhaus stürzte, saß der Schock bei den Anwohnern und vielen anderen Menschen tief. Der Pilot überlebte, die Hausbewohner hatten Glück im Unglück: Ihr Haus wurde schwer beschädigt, sie aber blieben körperlich unverletzt.

Video herunterladen (14,2 MB | MP4)

Dieser Absturz ist ein Extremfall, aber dennoch nicht auszuschließen. In Wesel (Nordrhein-Westfalen) passierte im Juli letzten Jahres ein ähnliches Unglück. Bei dem Absturz eines Kleinflugzeuges in ein Mehrfamilienhaus starben die zwei Flugzeuginsassen und eine Bewohnerin.

In diesem Jahr sind bislang drei Kleinflugzeuge in Rheinland-Pfalz verunglückt. Zuletzt ein Ultraleichtflugzeug beim Segelflugplatz Montabaur, zuvor im Mai ein Leichtflugzeug bei Bad Sobernheim. Im Februar stürzte eine Cessna in der Eifel ab. Das wirft Fragen nach der Sicherheit und Zuverlässigkeit von Mensch und Maschine auf.

Ernst Eymann, Präsident des Luftsportverbandes Rheinland-Pfalz, weist darauf hin, dass nicht mehr Unfälle passierten. "Aber jeder Unfall ist einer zuviel und jeder Unfall hat seinen Grund." Unfälle passierten immer infolge einer Kette von mehreren Dingen - etwas vergessen, etwas nicht machen oder etwas ignorieren. Den einen Hauptgrund gebe es nicht.

Die Physik lässt sich nicht austricksen

Disziplin, Selbstachtung, Respekt - für Eymann sind das wesentliche Aspekte für die Sicherheit der Fliegerei. "Das hat was mit Physik zu tun, die ist gegeben. Die findet einfach statt in ihren Regeln und die Regeln kann man nicht austricksen", mahnt der langjährige Pilot. Eymann hat über 3.000 Flugstunden mit rund 7.000 Starts und Landungen absolviert.

Viel fliegen bringt Sicherheit

Genauso essentiell für ihn: Sicherheit durch Routine. "Je öfter man es tut, und auch über die Jahre öfters tut, umso leichter ist es, sich in Übung zu halten." Deshalb ist sein Rat, so viel wie möglich zu fliegen, dass sei auch die Philosophie der Verbände. '"Viel fliegen macht Spaß und bringt Sicherheit."

Verlängerung der Fluglizenz - die Bedingungen

Wer eine Fluglizenz hat, der muss diese immer wieder verlängern lassen. Für Leichtflugzeuge müssen dafür in 24 Monaten zwölf Flugstunden absolviert werden, davon eine als Übungsflug mit einem Fluglehrer. Außerdem müssen zwölf Starts und zwölf Landungen nachgewiesen werden, damit die Fluglizenz verlängert wird.

Blick aus dem Cockpit eines Kleinflugzeuges vom Flugzeughersteller Roland ind Rheinland-Pfalz (Foto: SWR)
Blick aus dem Cockpit eines Ultraleichtflugzeugs

Das wird nach Aussage von Eymann sehr streng kontrolliert. Er betont, dass diese Vorschriften das Minimum seien, was zu tun ist. Ob das ausreicht, "hängt auch davon ab, wie viel Erfahrung man hat". In den Flugschulen und Vereinen würde allerdings auch mehr gemacht, als diese Minimalanforderungen. Aber: Nach Aussage von Eymann gibt es viele Piloten, die nicht organisiert sind. Inwiefern diese über die Mindestanforderungen hinaus üben und fliegen, wisse man nicht. Erfülle jemand nur die Minimalanforderungen, heiße das noch nicht unbedingt, dass er gefährlich fliege, denn Erfahrung könne er ja trotzdem haben haben. "Aber ich wünsche mir einfach, dass die Leute viel mehr fliegen."

Der Faktor Mensch in der Maschine

Bei anderen Fliegern und Flugexperten klingt ebenfalls durch: Die zwölf Stunden sind eben ein Minimum. "An Übung ist es eigentlich nie genug. Gerade in der Fliegerei lernt man nie aus", so Fluglehrer Roman Breitenbach und ergänzt: "Nicht umsonst machen die Verkehrsfluggesellschaften mehr als das Minimum. Wenn man ein Minimum an Training und ein Minimum an Erfahrung hat, reicht das vielleicht nicht aus, wenn es brenzlig wird."

Ein anderer Kollege weist darauf hin, dass auch die Tagesform des Piloten in den Blick genommen werden sollte: "Viele gehen unvorbereitet oder hektisch an den Start." Wer nicht gut drauf sei, sollte besser am Boden bleiben.

In der Diskussion um die Sicherheit von Kleinflugzeugen taucht auch die Frage auf, ob das erhöhte zulässige Gewicht bei Ultraleichtflugzeugen einen Einfluss haben könnte. Seit 2019 dürfen diese beim Abflug insgesamt 600 Kilogramm wiegen, zuvor waren es gut 470.

Video herunterladen (4 MB | MP4)


Roland Hauke fertigt seit vielen Jahren Leichtflugzeuge in seinem mittelständischen Betrieb in Mendig (Landkreis Mayen-Koblenz). Aus seiner Sicht stellt die Erhöhung des Abfluggewichts bei Ultraleichtflugzeugen kein erhöhtes Risiko für die Flugsicherheit dar: "Für den Piloten ändert sich nicht viel durch das höhere zugelassene Gesamtgewicht. Das ist kaum spürbar." Weltweit würde zudem mit viel höheren Abfluggewichten geflogen - mit denselben Maschinen.

Die eine Antwort auf die Frage, warum es immer wieder zu Abstürzen von Kleinflugzeugen kommt, gibt es offenbar nicht. Der beste Schutz vor Unglücken - daran sind sich offenbar die Flieger weitgehend einig ist: Fliegen, fliegen, fliegen

Sefferweich

Nach Cessna-Absturz bei Sefferweich in der Eifel Zwischenbericht zum Cessna-Absturz bei Sefferweich liegt vor

Zum Absturz des Kleinflugzeugs bei Sefferweich in der Eifel im Februar mit einem Toten ist ein detaillierterer Zwischenbericht veröffentlicht worden.  mehr...

Montabaur

Nach tragischem Flugzeugunglück bei Montabaur Sechsjähriger Passagier außer Lebensgefahr

Der sechs Jahre alte Junge war nach Auskunft der Polizei schwer verletzt in die Uni-Klinik in Mainz geflogen worden. Demnach ist er außer Lebensgefahr. Der 61 Jahre alte Pilot starb.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Bad Sobermheim

Unglück bei Bad Sobernheim Zwei Schwerverletzte bei Flugzeugabsturz

Beim Absturz eines Leichtflugzeugs im Landkreis Bad Kreuznach sind am Samstag zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Maschine war kurz zuvor gestartet.  mehr...

Sensor meldet Feuer Notlandung auf dem Flughafen Hahn

Großalarm am Mittwochmittag auf dem Hunsrück-Flughafen Hahn: Eine Boeing 747, eine Frachtmaschine, musste wegen eines technischen Defekts kurz nach dem Start auf dem Hahn notlanden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN