Eingang Air Base Ramstein. Die US-Luftwaffe betreibt den Flughafen in Ramstein seit 70 Jahren. (Archivbild) (Foto: SWR)

Während des Treffens der Verteidigungsminister

Rund 400 Zivilbeschäftigte streiken auf Air Base Ramstein

STAND

Rund 400 Menschen haben sich am Freitag an einem Warnstreik der Zivilbeschäftigten auf der Air Base Ramstein beteiligt - zeitgleich mit dem Treffen der Verteidigungsminister.

Nach Angaben der Polizei fuhren rund 250 Fahrzeuge in einem Autokorso auf den Zufahrtsstraßen der Air Base. Dadurch habe sich ein kleiner Rückstau auf der A6 gebildet. Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben, gegen 11 Uhr sei der Verkehr in Richtung Air Base wieder normal verlaufen.

Nach ersten Erkenntnissen hatte der Streik auch keine Auswirkungen auf den Ablauf des Treffens der Verteidigungsminister. An dem Streik hatten sich nach Angaben von ver.di zum Beispiel Hotel- und Sicherheitspersonal sowie Feuerwehrleute und Fahrer beteiligt.

Ramstein

Pistorius lässt Leopard-Bestand prüfen Verteidigungsminister-Treffen in Ramstein: Keine Zusage für Kampfpanzer

In Ramstein haben Verteidigungsminister aus rund 50 Ländern weitere militärische Unterstützung der Ukraine beschlossen. Eine Entscheidung über die Lieferung von Leopard-Panzern gab es aber nicht.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Ver.di fordert 9,5 Prozent mehr für Beschäftigte auf der Air Base

Grund für den Streik waren die laut ver.di bislang ernüchternden Ergebnisse der Gehaltsverhandlungen zwischen der Gewerkschaft und den Arbeitgebern. Arbeitgeber der Zivilbeschäftigten auf der Ramstein Air Base sind unter anderem die US Army und die NATO. In einer zweiten Tarifrunde am Mittwoch forderte ver.di unter anderem 9,5 Prozent mehr Gehalt für die Beschäftigten. Bislang haben die Arbeitgeber eine Gehaltserhöhung um 4,1 Prozent und eine Einmalzahlung von 1.500 Euro angeboten.

Bereits in der vergangenen Woche hatten Beschäftigte gestreikt. Die Gewerkschaft hatte die Flughafenfeuerwehr in Ramstein, die handwerklichen Dienstleistungen und die Mitarbeitenden der Wasserversorgung zum 24-Stunden-Streik aufgerufen.

Ramstein

Pistorius lässt Leopard-Bestand prüfen Verteidigungsminister-Treffen in Ramstein: Keine Zusage für Kampfpanzer

In Ramstein haben Verteidigungsminister aus rund 50 Ländern weitere militärische Unterstützung der Ukraine beschlossen. Eine Entscheidung über die Lieferung von Leopard-Panzern gab es aber nicht.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Ramstein

Fünftes Treffen der Kontaktgruppe Millionenschwere Militärhilfen für Ukraine in Ramstein beschlossen

Auf der US-Airbase in Ramstein haben Verteidigungsminister und hochrangige Militärs aus 50 Ländern über weitere militärische Hilfen für die Ukraine gesprochen. Auch Deutschland sagt weitere Unterstützung zu.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Boris Pistorius wird neuer Verteidigungsminister Neuer Verteidigungsminister kommt zu Ramstein-Treffen

Rheinland- Pfalz spielt als Standort der Bundeswehr eine zentrale Rolle. An den neuen Verteidigungminister Pistorius (SPD) gibt es dementsprechend eigene Erwartungen aus RLP.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
SWR