Hier werden Recycling und Umweltschutz groß geschrieben

Wertstoffhof der ZAK in Kaiserslautern bietet "ausgezeichneten" Service

STAND

Der Wertstoffhof der Zentralen Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK) ist jetzt offiziell RAL-zertifiziert. Damit bietet er offiziell einen "ausgezeichneten" Service. Bereits vor mehr als zwei Jahren hatte sich die ZAK um die Zertifizierung bemüht. Allerdings hatte sich alles durch Corona verzögert. Heute gab es nun die Urkunde.

Wer seinen privaten Müll bei der ZAK abgibt, muss ihn in den richtigen Container werfen. Die richtige Mülltrennung wird auf der "Knaudel", wie sie viele Menschen in Kaiserslautern nennen, groß geschrieben. (Foto: SWR)
Wer seinen privaten Müll bei der ZAK abgibt, muss ihn in den richtigen Container werfen. Die richtige Mülltrennung wird auf der "Knaudel", wie sie viele Menschen in Kaiserslautern nennen, groß geschrieben.

Ob Kork, Elektrogeräte, Gipsplatten, Gartenabfälle oder Bauschutt – es gibt fast nichts, was man am Wertstoffhoff der ZAK nicht abgeben könnte. "Außer alten Autos und atomaren Abfällen nehmen wir alles", lacht ZAK-Vorstand Jan Deubig. Und das ist für die Bürger sogar gratis. Lediglich eine Anmeldung ist nötig, dann wird einem ein Termin zugeteilt. Damit die Wartezeiten möglichst kurz sind. Derzeit können alle zwei Stunden 90 Kunden ihre Abfälle abgeben. Was während der Coronapandemie eingeführt wurde, sagt Deubig, habe sich bewährt. Daher wolle man das System beibehalten. Denn alleine im vergangenen Jahr habe es 87.000 Anlieferungen aus Stadt und Kreis Kaiserslautern gegeben – nur von Privatleuten.

RAL-Zertifizierung mit mehr als 90 Prozent geschafft

Stolz sind sie auf ihre Zertifizierung. Die ZAK bekam das Gütesiegel RAL Gütegemeinschaft Rückkonsum.  (Foto: SWR)
Stolz sind sie auf ihre Zertifizierung. Die ZAK bekam das Gütesiegel RAL Gütegemeinschaft Rückkonsum. Auf dem Foto von links nach rechts: Wolfgang Domin, (Fachbereichsleiter Sonderabfall/Wertstoffhof/Fuhrpark), Tom Majeres (RAL-Gütegemeinschaft Rückkonsum), Carmen Layes, (Stellvertretende Fachbereichsleiterin Sonderabfall/Wertstoffhof/Fuhrpark), Jan Deubig (Vorstand der ZAK) und Christoph Becker( Geschäftsführer der RAL-Gütegemeinschaft Rückkonsum).

Und nun endlich ist der Wertstoffhof zertifiziert, sagt Deubig. Während der Corona-Zeit habe man sich zunächst auf das Kerngeschäft konzentrieren müssen. Jetzt endlich habe man an der Zertifizierung arbeiten können. Ziel der RAL-Zertifizierung ist es, europaweit gleiche Standards zu schaffen, damit alle zertifizierten Wertstoffhöfe auf dem gleichen Niveau arbeiten, sagt Christoph Becker. Er ist Geschäftsführer der zertifizierenden RAL-Gütegemeinschaft Rückkonsum. So nennt sich der Verein unter dem Dach des RAL (Reichsausschuss für Lieferbedingungen). Die ZAK hat in der RAL-Bewertung knapp 95 Prozent aller Punkte erhalten. Ein gutes Ergebnis, freut sich ZAK-Vorstand Deubig.

Kundenfreundlichkeit und Abfallverwertung werden bewertet

Im Mittelpunkt des Zertifizierungsverfahrens steht unter anderem die Kundenfreundlichkeit. Dazu gehört beispielsweise, so Becker, dass es lange Öffnungszeiten gibt. Außerdem wird bewertet, ob und in welcher Form den anliefernden Bürgern beim Ausladen geholfen wird, ob die Hinweisschilder deutlich angebracht sind und ob klar ist, was man in welcher Form anliefern kann. Wenn man unsicher ist, kann man bei der ZAK zum Beispiel über eine App ein Foto des Mülls hochladen und bekommt dann genaue Informationen, wie der Müll zu entsorgen ist.

Zu schade zum Wegschmeißen. In der "Knaudel Ecke" bei der ZAK können Gegenstände abgegeben werden, die man vielleicht selbst nicht mehr gebrauchen kann, dafür aber andere. (Foto: SWR)
Zu schade zum Wegschmeißen. In der "Knaudel Ecke" bei der ZAK können Gegenstände abgegeben werden, die man vielleicht selbst nicht mehr gebrauchen kann, dafür aber andere.

Außerdem unterhält die ZAK die sogenannte Knaudel-Ecke. Hier werden Gegenstände, die eigentlich zu schade sind, um auf dem Müll zu landen, aufgehoben. Und wer mag, kann sich dort etwas mitnehmen, das er gebrauchen kann. Denn, so ZAK-Vorstand Deubig, es gehöre auch zu den Aufgaben des Wertstoffhofes, zur Müllvermeidung beizutragen und so viel Material wie möglich dem Recycling zuzuführen. Darüber hinaus kann manche Abfallart auch thermisch wiederverwertet werden. Heißt: Die Müllsorte wird verbrannt oder vergoren, um daraus Energie zu gewinnen, die von der ZAK dann ins öffentliche Fernwärme-, beziehungsweise Stromnetz eingespeist wird.

Und selbst aus Stoffen, die doch noch auf der Deponie landen, weil sie nicht mehr wiederverwertet werden können - wie zum Beispiel teerhaltiger Straßenaufbruch, belastete Böden oder Schlacken aus der Energieerzeugung – gewinnt die ZAK noch Gas, erklärt Deubig.

Diese und noch viele Punkte mehr fließen in die Bewertung des Wertstoffhofes durch den RAL ein.

Mitarbeiter auf dem Wertstoffhof haben schon viel erlebt

Da auf dem Wertstoffhof der ZAK fast alles abgegeben werden kann, gibt es manchmal auch ungewöhnliche Anlieferungen, sagt Deubig. So habe manch ein Bürger beispielsweise schon alte Munition im Keller gefunden und auf die Knaudel gebracht, wie der ZAK umgangsprachlich heißt. Auch Sprengstoff habe schon jemand vorbeigebracht. In diesen Fällen, so Deubig, würden die Mitarbeiter dann aber doch den Kampfmittelräumdienst rufen.

Zertifizierung durch RAL ist ein Erfolg

Der Wertstoffhof ist 2021 bereits von der Deutschen Umwelthilfe als „Grüner Wertstoffhof“ ausgezeichnet worden. Die aktuelle RAL-Zertifizierung sei aber nochmal Druck und Motivation zugleich, das Angebot weiter zu verbessern, sagt Deubig.

Ramstein

Earth Day Umweltschutz: So geht Recycling auf der Air Base in Ramstein

Jedes Jahr am 22. April ist Earth Day, also der Tag der Erde. Ein Tag, an dem die Menschen sich für die Umwelt engagieren und einsetzen sollen. Auch auf der Air Base in Ramstein setzen die Verantwortlichen auf Umweltschutz.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Kaiserslautern

„Wir für Bio“ Kampagne in der Pfalz gegen Plastik in Biotonne

In der Pfalz landet noch immer zu viel Plastik im Biomüll. Deshalb haben sich Stadt und Kreis Kaiserslautern jetzt der bundesweiten Kampagne #Wir für Bio angeschlossen.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Biomassevergärungsanlage in RLP Anlage erzeugt aus Küchenabfällen Strom

Mit Biomüll Energie erzeugen: Das macht der Rhein-Hunsrück- Entsorgungsbetrieb. Der ganze Bio-Abfall von Haushalten aus der Region wird hier in Biogas, Ökostrom und Biodünger verwandelt. Rund 10.000 Haushalte können mit Strom versorgt werden.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN