STAND

Viele Feuerwehren in der Westpfalz sehen eine neue Altersgrenze für ehrenamtliche Feuerwehrleute kritisch. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wird im Landtag diskutiert.

Geht es nach der SPD-Fraktion, sollen Ehrenamtliche bei der Feuerwehr künftig bis zum 67. Lebensjahr dienen können – vier Jahre länger als bisher. Diese Altersgrenze ist vor einigen Jahren schon mal von 60 auf 63 Jahre angehoben worden, jetzt will die SPD sie dem allgemeinen Rentenalter anpassen.

Hintergrund ist, dass viele Feuerwehren Personalprobleme haben. Laut SPD müssten im Moment viele fitte 63-Jährige in den Ruhestand versetzt werden. Das soll sich ändern.

Feuerwehreinsätze sind körperlich sehr anstrengend

Dieser Vorstoß stößt bei den Wehren in der Westpfalz auf wenig Gegenliebe. Der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Zweibrücken-Land, Thorsten Preyer, kennt zwar einige Kollegen, die dafür trotz ihres fortgeschrittenen Alters noch fit genug wären. Das seien aber eher die Ausnahmen. Aufgrund der oft körperlich anstrengenden Einsätze sei es schwierig, bis ins Rentenalter einsatztauglich zu bleiben.

Das sieht auch der stellvertretende Kuseler Kreisfeuerwehrinspekteur Stefan Reichhart so. Er lehnt den Gesetzesentwurf ab. Es wäre viel dringender, etwas für den Nachwuchs zu tun. Auch Martin Gugel von der Kaiserslauterer Berufsfeuerwehr spricht sich dafür aus, Anreize zu schaffen, um mehr Menschen für das Ehrenamt Feuerwehr zu motivieren.

Anreize für Nachwuchs bei Freiwilligen Feuerwehren

Möglicher Anreiz dafür könnte nach Ansicht der Feuerwehrleute zum Beispiel sein, die Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr mit den Rentenpunkten zu verrechnen. Denkbar seien auch kleinere Anreize, die vor Ort umgesetzt weren könnten - etwa freier Eintritt ins Schwimmbad oder Freifahrten mit dem Bus.

Gesetzespläne der SPD-Fraktion Freiwillige Feuerwehrleute sollen länger arbeiten dürfen

In Rheinland-Pfalz sollen Ehrenamtliche bei der Feuerwehr künftig bis zum 67 Lebensjahr dienen können. Das sieht ein Gesetzentwurf der SPD-Landtagsfraktion vor. Außerdem ist eine weitere wichtige Änderung geplant.  mehr...

STAND
AUTOR/IN