Mainz

B10: Verbände schreiben Bundestagskandidaten

STAND

Vier Umweltverbände aus Rheinland-Pfalz und dem Elsass fordern mehrere Bundestagskandidaten in der Pfalz auf, sich gegen den B10-Ausbau zwischen Hinterweidenthal und Annweiler einzusetzen. Die Verbände befürchten, dass der Pfälzerwald durch den Ausbau seine UNESCO-Auszeichnung „Biosphärenreservat“ verliert. Schon seit Jahren stehe fest, dass der B10-Ausbau nicht mit den Anforderungen der UNESCO vereinbar sei. Im Schreiben heißt es weiter, dass durch eine weitere Aufteilung des Pfälzerwalds, sein Alleinstellungsmerkmal als größtes zusammenhängendes Waldgebiet Deutschlands gefährdet sein könnte. Straßenbauprojekte in dieser Größenordnung seien zudem nicht mehr zeitgemäß. Vielmehr sollte der Fokus auf den Ausbau der Queichtalbahn gelegt werden. Diese könnte einen Teil des Verkehrs von der B10 übernehmen. Das Schreiben wurde von den Vorsitzenden des BUND, des NABU, der BI-Queichtal und dem Alsace nature unterzeichnet. Anlässlich der Bundestagswahl wurde es an zahlreiche Bundestagskandidaten in der Pfalz verschickt.

STAND
AUTOR/IN