STAND

Wegen der neuen Corona-Maßnahmen rechnet die Telefonseelsorge der Pfalz mit deutlich mehr Anrufen. Der Leiter der Hotline sagte, viele Menschen seien durch die Corona-Pandemie regelrecht erschöpft.

Bei der Telefonseelsorge haben die Mitarbeiter ein offenes Ohr für sie Sorgenh der Anrufer (Archivbild) (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa)
Bei der Telefonseelsorge haben die Mitarbeiter ein offenes Ohr für sie Sorgenh der Anrufer (Archivbild) picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa

Nach Angaben der Telefonseelsorge Pfalz ist das Interesse an dem Beratungsangebot bereits im Frühjahr während des Corona-Lockdowns um ein Drittel gestiegen. Normalerweise führen die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Telefonseelsorge Pfalz an einem Tag 30 Gespräche mit Ratsuchenden, im März und April waren es 45.

Warum rufen gerade in der Corona-Zeit so viele Menschen an?

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen verstärkten oft Probleme und Lebensthemen, die die Anrufer ohnehin hätten, sagte der Leiter der Hotline, Peter Annweiler. Der Pfarrer rechnet damit, dass die Zahl der Anrufer bei der Telefonseelsorge weiter steigt. Die Menschen seien durch die Corona-Pandemie regelrecht "erschöpft".

Auch Weihnachtszeit spielt eine Rolle

Hinzu komme, so Annweiler, dass auch die Einsamkeit bei vielen Anrufern - gerade in der Vorweihnachts- und Weihnachtszeit - eine größere Rolle spiele als sonst. Bei der Telefonseelsorge Pfalz arbeiten rund 80 ehrenamtliche Helfer.

STAND
AUTOR/IN