STAND

Tafel-Helfer in der Westpfalz bibbern schon vor dem Winter: Sie machen sich Gedanken, wie sie im Freien Essen verteilen sollen. Für Bedürftige und Helfer wird's nicht einfach.

Schon jetzt bekommen die Bedürftigen in Kaiserslautern das Essen durch ein Fenster gereicht - um die Corona-Abstandsregeln einzuhalten, müssen sie im Freien warten. Wegen Corona gibt's das Essen auch seit Monaten nur vorgepackt, in Lebensmitteltüten.

Ein Sprecher der Tafel Kaiserslautern sagte, es bleibe abzuwarten, ob diese Methode auch bei Minus-Graden für die ehrenamtlichen Helfer noch durchführbar sei. Sie seien meist über 60 und gehörten damit zur Corona-Risikogruppe.

Essensausgabe in Zelten mögliche Lösung für Tafeln

Auch die Tafel in Kirchheimbolanden verteilt Lebensmittel zurzeit im Freien. Die Ehrenamtlichen wollen daran auch im Winter festhalten - die Essensausgabe soll künftig trotz Kälte unter großen Schirmen oder in Zelten ermöglicht werden.

Seit der Pandemie haben es Tafeln im Land nicht leicht: Zu Beginn waren viele geschlossen, weil die Ehrenamtlichen, die dort helfen, überwiegend zur Risikogruppe gehören. Inzwischen haben sich die meisten Tafeln aber neu organisiert.

Kaiserslautern

Infos zur aktuellen Lage und Entwicklung Live-Blog: Corona in Kaiserslautern und der Westpfalz

In der Westpfalz sind vier weitere Menschen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Insgesamt 120 Menschen haben sich in der Region neu mit dem Virus angesteckt.  mehr...

Am Mittag SWR4 Radio Kaiserslautern

STAND
AUTOR/IN