Gaszähler - die Energieanbieter in der Westpfalz warten mit Preiserhöhungen noch ab (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)

Stadtwerke Kaiserslautern und Pirmasens erhöhen Preise

Sorge, dass Kunden im Westen der Pfalz Strom und Gas nicht mehr bezahlen können

STAND

Die Stadtwerke in Pirmasens und Kaiserslautern erhöhen die Preise für Strom und Gas. Das wird nach Angaben der Werke wahrscheinlich einige Haushalte in Bedrängnis bringen.

Die gestiegene Gasumlage sei der Grund für die Preiserhöhung ab November, sagen die Stadtwerke in Pirmasens und Kaiserslautern. Zudem rechnen die Sprecher auch damit, dass auch die Verbrauchsabrechnung der Kunden höher ausfallen wird als bisher.

Stadtwerke in Sorge: manche Kunden können eventuell Rechnungen nicht bezahlen

Wieviele ihrer Kunden die Gas- und Stromrechnungen künftig nicht bezahlen können, das wissen die Stadtwerke im Moment noch nicht. Aber sie rechnen damit, dass es zu Zahlungsausfällen kommen kann. Die Mehrbelastung der Kunden sei ihnen bewusst, sagten die Sprecher. Daher raten sie den Kunden, sich frühzeitig bei den Stadtwerken zu melden. Nur dann könnten entsprechende Vereinbarungen getroffen werden. So seien beispielsweise Stundungen und Ratenzahlungen möglich. Das müsse aber frühzeitig besprochen werden. Sollten viele Kunden ihre Rechnungen nicht bezahlen können, so kann das nach eigenen Angaben auch für die Stadtwerke Kaiserslautern zum Problem werden.

Stadtwerke Kaiserslautern und Pirmasens unter Druck

Die Stadtwerke Kaiserslautern stehen nach eigenen Angaben durch die hohen, bzw. stark schwankenden Energiepreise unter Druck. Durch eine langfristige Strategie würden die Kunden in Kaiserslautern derzeit noch von im Vergleich günstigeren Preisen profitieren, dieser Effekt sei aber bald aufgebraucht. Heißt: Der Strom wird teurer.

Video herunterladen (10,3 MB | MP4)

Zudem würden die Bedingungen am Strommarkt immer schwieriger. An manchen Tagen stünde beispielsweise keine Energie zum Einkauf zur Verfügung. Zugleich würden die Lieferanten ihre Konditionen immer wieder ändern. So hätten Zahlungsziele im Normalfall bei 30 Tagen gelegen, inzwischen müssten die Stadtwerke die eingekaufte Energie innerhalb von drei Tagen bezahlen. Kurz und gut, so die Stadtwerke: Sie müssten die Energie länger und zu viel höheren Preisen vorfinanzieren. Und das werde immer schwieriger.

Stadtwerke Kaiserslautern hoffen auf Rettungsschirm

Der Städtetag hatte daher gefordert, dass die Politik die Stadtwerke durch einen Schutzschirm entlasten könnte, falls die Zahlungsausfälle zu groß würden. Das hält eine Sprecherin der Stadtwerke Kaiserslautern für sinnvoll, auch wenn ein Rettungsschirm derzeit noch nicht gebraucht würde. Aber die Situation sei im Moment für alle schwierig. Der Gesetzgeber müsse Haushalte und Unternehmen vor hohen Energiepreisen schützen. Das dürfe allerdings nicht alleine auf dem Rücken der Stadtwerke ausgetragen werden. Aus diesem Grund halten es die Stadtwerke für sinnvoll, wenn ein Rettungsschirm vorbereitet würde, der bei Bedarf unbürokratisch zur Verfügung stünde.

Stadtwerkekongress in Leipzig

Neben anderen Themen werden die Vertreter der Stadtwerke ab heute zwei Tage lang auf einem Kongress in Leipzig auch über die aktuelle Situation sprechen. Unter anderem wird es um die Versorgungssicherheit, Energiewende und Klimapolitik gehen.

RLP

Inflationsausgleich gefordert Kosten explodieren: Kliniken in RLP bangen um Existenz

Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz haben durch extreme Preissteigerungen deutlich höhere Ausgaben. Dabei sorgen nicht nur die Kosten für Strom und Gas für ein Minus im Etat.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

RLP

Wind- und Solarenergie Wer profitiert von hohen Preisen für Strom?

Der Strompreis spielt verrückt. Wurde die Kilowattstunde vor einem Jahr mit rund fünf Cent an der Strombörse gehandelt, sind es jetzt zehn Mal so viel. Wer profitiert in Rheinland-Pfalz davon?  mehr...

Neustadt

Kälteres Wasser und kühlere Luft Energiekrise und hohe Heizkosten: Hallenbäder in der Pfalz trotzdem offen

Trotz Energiekrise und explodierenden Kosten wollen die Hallenbäder in der Pfalz aufmachen - und trotzem Energie einsparen.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Simmern

Neuerkirch und Külz haben eigenes Wärmenetz Steigende Energiepreise: Hunsrück-Dörfer bleiben gelassen

Russland droht wegen der Sanktionen mit dem Stopp seiner Energielieferungen nach Europa. Zwei Dörfer im Hunsrück beeindruckt das nicht. Denn sie haben bereits eine Alternative.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR