Die Stadt Pirmasens befürchtet, dass sie weiter Schulden machen muss. Grund ist der Antieg des Leitzinses. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Noch mehr Schulden?

Pirmasens in Sorge wegen steigender Zinsen

STAND
AUTOR/IN
Jochen Voß
Bild von Jochen Voß, Redakteur im SWR Studio Kaiserslautern (Foto: SWR)

Die Stadt Pirmasens ist besorgt, weil die Zinsen wieder steigen. Die hochverschuldete Stadt befürchtet, dass neue Belastungen auf sie zukommen.

Seit Jahren kritisiert die Stadt Pirmasens ihre schlechte finanzielle Ausstattung. Sie habe zu wenig Geld beispielsweise für die Sanierung von Schulen, Kindergärten oder Straßen. Auch müsse sie bei Ausgaben für Sportvereine oder Kultur immer sparen. Umgerechnet hat jede Pirmasenserin und jeder Pirmasenser knapp 10.000 Euro Schulden.

RLP

Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung RLP-Kommunen im bundesweiten Vergleich weiter stark verschuldet

Die meisten der hoch verschuldeten Kommunen in Rheinland-Pfalz konnten ihre Schulden zuletzt senken. Doch im bundesweiten Vergleich stehen sie weiterhin schlecht da. Das geht aus  Zahlen hervor, die die Bertelsmann-Stiftung für das Jahr 2020 zusammengetragen hat.  mehr...

Kritik an Stadt und Land wegen hoher Schulden

Die Stadt betont immer wieder, dass die Schulden daher kommen, dass Bund und Land den Kommunen Aufgaben übertragen, dafür aber nicht die entsprechenden finanziellen Mittel bereitstellen. Jetzt befürchtet die Stadt, dass sie noch mehr Schulden machen muss. Grund ist, dass die Europäische Zentralbank die Leitzinsen angehoben hat.

Video herunterladen (9,6 MB | MP4)

"Infolgedessen drohen den finanzschwachen Kommunen in Deutschland neue Lasten in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro", schreibt die Stadt in einer Mitteilung und bezieht sich auf eine Rechnung des Aktionsbündnis "Für die Würde unserer Städte". In diesem Zusammenschluss hochverschuldeter Städte ist Pirmasens ebenso Mitglied wie Kaiserslautern oder Zweibrücken.

Pirmasens: Hohe Zinsen führen zu mehr Belastung

Das Bündnis hat verschiedene Szenarien durchgerechnet, inwieweit sich ein Zinsanstieg auswirken könnte. Auf alle 65 Mitgliedskommunen gemeinsam könnten in den kommenden Jahren demnach Mehrausgaben zwischen 450 Millionen Euro bis zu 900 Millionen Euro zukommen. Deshalb appelliert Pirmasens gemeinsam mit den anderen Städten des Bündnisses an Bund und Länder, für eine "gerechte Finanzverteilung" zu sorgen. Dazu gehöre unter anderem, dass Bund und Land für die Aufgaben zahlen, die sie an Kommunen übertragen. So wollen Pirmasens und die anderen Städte verhindern, dass sie durch die Zinssteigerung weitere Schulden machen müssen.

Pirmasens

Wegen Versorgung von Ukraine-Flüchtlingen Neue Schulden für Kommunen im Westen der Pfalz?

Tausende Menschen sind vor dem Ukraine-Krieg in die Westpfalz geflüchtet. Der Pirmasenser Oberbürgermeister Zwick sieht bei der Versorgung der Geflüchteten erhebliche Kosten auf die Kommunen zukommen. Drohen neue Schulden?  mehr...

Pirmasens

Es geht um 350 Millionen Euro Pirmasens hofft im Schulden-Streit auf Lösung noch in diesem Jahr

Die Stadt Pirmasens schleppt Altschulden in Höhe von 350 Millionen Euro mit sich herum. Seit Jahren gibt es Streit darum, ob die Schulden übernommen werden. Jetzt ist ein Ende in Sicht.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Berlin

Kreativer Protest der verschuldeten Kommunen Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken Der Westpfälzer Esel, der vor Schulden-Last kaum laufen kann

Die finanzielle Situation der Städte Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken ist wegen Altschulden in zigfacher Millionenhöhe seit Jahren miserabel. Ein Aktionsbündnis kämpft mit einem kreativen Protest in Berlin für eine Entlastung der verschuldeten Kommunen.  mehr...