STAND

Zurück zum Alltag – aber nicht so richtig. So wird es den Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften ab heute ergehen. In Rheinland-Pfalz startet der Wechselunterricht. Die Grundschule auf dem Horeb in Pirmasens ist vorbereitet.

SWR (Foto: SWR)
Die Grundschule auf dem Horeb in Pirmasens.

Fast so leise wie eine schnurrende Katze und optisch perfekt an die Klassensäle angepasst laufen die neuen Lüftungsanlagen in der Horeb-Grundschule auf Hochtouren. Vor knapp drei Wochen wurden die Geräte, Marke Eigenbau, in jedem Raum der Schule installiert. „Wir sind sehr zufrieden damit. Es ist schon eine Erleichterung“, berichtet Andrea Koch, die Direktorin der Grundschule.

Konzept für Wechselunterricht war harte Arbeit

Während des Lockdowns konnten nur ein paar wenige der insgesamt 250 Schüler die neuen Lüftungsanlagen testen. Sie sind in der Notbetreuung, weil sie keine Möglichkeit haben, zuhause am digitalen Fernunterricht teilzunehmen. Aber so konnten die Lehrkräfte schon mal üben, wie das so sein wird, im Wechselunterricht. Wochenlang wurde überlegt und ein Konzept erarbeitet, wie dieser aussehen soll.

Direktorin Andrea Koch sitzt schon seit ein paar Wochen auf glühenden Kohlen. Kurz nachdem die Lüftungsanlagen in ihrer Schule eingebaut wurden, hätte der Unterricht ihrer Meinung nach schon wieder starten können. "Wir hätten auch schon am 1. Februar öffnen können."

SWR (Foto: SWR)
So sieht der Plan der Grundschule-Horeb für den Wechselunterricht aus.

Schüler und Lehrer erwartet viel Neues

Bei Grundschullehrerin Christina Schneider werden immer nur zehn Kinder im Unterricht sein, statt wie normalerweise 20. Das heißt, die Schüler haben auch mehr Platz, um Abstand halten zu können. Aber die Kinder ihrer zweiten Klasse erwartet ab Montag mehr.

Auch wenn die Freude, endlich wieder unterrichten zu können, groß ist, kommen für Christina Schneider und ihre Kolleginnen und Kollegen nach wochenlangen Vorbereitungen weitere Herausforderungen zu.

Marko Burkhart ist Schulsozialarbeiter in Pirmasens. Er erklärt, wie wichtig es für die Kinder ist, dass sie nun wieder, nach wochenlangem Fernunterricht, zur Schule gehen können.

STAND
AUTOR/IN