STAND

Der katholische Pfarrer Carsten Leinhäuser aus Winnweiler setzt sich dafür ein, dass auch homosexuelle Paare gesegnet werden sollen. Dazu hat er die Internetseite www.mutwilligsegnen.de ins Leben gerufen. Dort ruft er Seelsorger deutschlandweit dazu auf, alle Paare zu segnen - egal ob gleichgeschlechtlich oder nicht. Damit reagiert Leinhäuser auf die Aussage des Vatikans, das Segnen homosexueller Paare sei eine Sünde:

"Hass, Ausgrenzung und Diskriminierung - all das ist Sünde. Weil es Menschen verletzt und auch Gott verletzt. Das hat aber gar nichts mehr zu tun mit homo- oder heterosexueller Liebe. Denn Liebe ist das Gegenteil von Sünde. Und die kann man nicht segnen, die muss man segnen und sie ist schon längst gesegnet. Denn überall, wo Menschen wirklich lieben, ist Gott längst dabei."

Die Internet-Aktion #mutwilligsegnen# läuft bis zum 10. Mai. An diesem Tag sollen um 19 Uhr - an so vielen Orten wie möglich - Segnungs-Gottesdienste stattfinden.

STAND
AUTOR/IN