Scheunenbrand in Unkenbach im Donnersbergkreis. (Foto: Torsten Schlemmer)

Angeklagter soll zwei der fünf Brände gelegt haben

Jugendlicher wegen Brandstifter-Serie in Unkenbach vor Gericht

STAND

Vor dem Amtsgericht Rockenhausen hat am Donnerstag der Prozess gegen einen mutmaßlichen Brandstifter begonnen. In Unkenbach hatte es auf einem Bauernhof gleich fünfmal gebrannt.

Der Jugendliche ist nach Angaben eines Sprechers des Amtsgerichts Rockenhausen wegen Brandstiftung und schwerer Brandstiftung angeklagt. Er soll im Mai auf dem Bauernhof in Unkenbach zweimal absichtlich ein Feuer gelegt haben. Ein Brand entstand in einer Scheune auf dem Gehöft, der andere in einem Zimmer des Wohnhauses. Die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern hatte Ende August Anklage gegen den jungen Mann erhoben.

Mutmaßlicher Brandstifter aus Unkenbach vor Gericht

Der Jugendliche sitzt wegen Wiederholungsgefahr seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft. Das Amtsgericht hat drei Prozesstage für die Verhandlung angesetzt. Weil der Angeklagte noch nicht volljährig ist, wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt.

Jugendlicher soll zwei der fünf Brände gelegt haben

Insgesamt hatte es auf dem Bauernhof in Unkenbach fünfmal gebrannt. Dabei wurde das Anwesen fast vollständig zerstört. Zuletzt gab es Anfang September ein Feuer auf dem Gehöft. Die Polizei geht davon aus, dass auch alle anderen Brände vorsätzlich gelegt wurden. Wer dafür verantwortlich ist, sei derzeit aber noch völlig unklar.

STAND
AUTOR/IN
SWR