Airbase Ramstein (Foto: SWR)

Integrationsministerin Binz berichtet im Landtag

550 evakuierte Afghanen in Rheinland-Pfalz aufgenommen

STAND

Rheinland-Pfalz hat etwa 550 Menschen aufgenommen, die aus Afghanistan evakuiert und teils auf der US-Air Base Ramstein untergebracht waren.

Allen sind noch die erschütternden Bilder der Evakuierung des Flughafens in der afghanischen Hauptstadt Kabul vor Augen. Die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Katharina Binz (Grüne) war erst drei Monate im Amt als Mitte August in einer der größten und gefährlichsten Evakuierungsmissionen seit dem Zweiten Weltkrieg Botschaftspersonal und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, aber auch tausende afghanische Ortskräfte und deren Familien aus Kabul ausgeflogen und auf die US-Airbase Ramstein gebracht wurden. Am Mittwoch musste sich Binz im Landtag rechtfertigen.

AfD beruft sich in Landtagsdebatte auf "Bild"-Zeitung

Die AfD-Fraktion hatte die aktuelle Debatte beantragt. Deren Fraktionsvorsitzender Michael Frisch hatte sich dazu bekannt, Bundeswehr-Ortskräfte zu evakuieren. Unter Berufung auf einen Bericht der "Bild"-Zeitung kritisierte er aber, bei der Mehrheit der Evakuierten handele es sich nicht um besonders Schutzbedürftige. Deutschland könne auch nicht die Verantwortung für bis zu 20 Millionen unterdrückte afghanische Frauen übernehmen.

Integrationsministerin: "Alle Afghanen in Ramstein wurden überprüft"

Binz wies Behauptungen zurück, mit den Evakuierungsflügen aus Afghanistan seien viele potentiell gefährliche Menschen nach Deutschland gelangt. "Die Aufnahme war zu jedem Zeitpunkt zu bewältigen und zu jedem Zeitpunkt kontrolliert", sagte sie am Mittwoch im Landtag. Nach der Ankunft seien alle Neuankömmlinge aus Afghanistan überprüft worden, so Binz.

Nach Abzug der Bundeswehr Rheinland-Pfalz will mehr afghanische Ortskräfte aufnehmen

Die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Katharina Binz (Grüne) hat dem Bund angeboten, zusätzlich afghanische Mitarbeiter der Bundeswehr aufzunehmen. Nämlich doppelt so viele.  mehr...

Mittlerweile habe Rheinland-Pfalz etwa 550 Afghaninnen und Afghanen aufgenommen. Ein Teil von ihnen war von der Bundeswehr aus dem Bürgerkriegsland evakuiert worden, ein anderer wurde von der US-Armee zum westpfälzischen Militärstützpunkt Ramstein ausgeflogen. Dort warten noch immer mehrere Tausend Menschen auf ihre Weiterreise in die USA, da die US-Behörden alle Flüge wegen eines Masern-Ausbruchs zunächst gestoppt hatten.

Binz forderte erneut ein Bleiberecht für abgelehnte afghanische Asylbewerber, da eine Abschiebung ohnehin nicht in Frage komme. "Es gilt, die neue Realität in Afghanistan anzuerkennen", so die Integrationsministerin.

Ramstein

Land stellt 6.000 Impfdosen zur Verfügung Nach Masern- auch Corona-Impfung für Geflüchtete auf Air Base

Erst gab es für die Geflüchteten auf der Air Base Ramstein eine Impfaktion gegen Masern - jetzt sollen sie auch gegen Corona geimpft werden. Das Land hat den Impfstoff besorgt.  mehr...

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Ramstein

Geburt direkt nach Landung in Ramstein Afghanisches Baby nach Rettungsflugzeug benannt

Das Baby, das auf der US-Air Base Ramstein noch im Laderaum einer Evakuierungsmaschine geboren wurde, wurde von seinen Eltern nach dem Flugzeug benannt.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN